Mineralwasser Macht Dick?!

Vielleicht haben einige ja von dieser Nachricht gehört. Es klingt irre, sofern es denn war ist: Mineralwasser soll dick machen.

So steht es bei T-Online geschrieben und auch die Welt hat schon vor Monaten dieselbe palästinensische Studie erwähnt. Doch bevor alle ihr kalorienfreies Mineralwasser wegschütten, schauen wir kurz, worum es geht.


Ist Mineralwasser ein Dickmacher?


image courtesy of artur84 / freedigitalphotos.net

Untersucht wurden Ratten. Zwar muss man Tierversuche in Bezug auf ihre Übertragbarkeit auf menschliche Verhältnisse kritisch sehen, meistens kann man aber davon ausgehen, dass die getesteten Vorgänge ähnlich sind.

Wie Viel "Low Carb" Ist "No Carb"?

Ich nehme heute einmal einen Artikel von Dr. Strunz als Anlass für den Artikel. Es geht um die Bezeichnungen "low carb" und "no carb".

Diese Begriffe sind hart umkämpft. Es gibt im Bereich der kohlenhydratreduzierten Ernährung immer wieder Menschen, die es sehr genau nehmen. Auch ich habe schon solche Kommentare erlebt, wenn nämlich bei Rezepten pauschal gesagt wurde "Ananas ist nicht low carb". Das erweckt dann beim Leser den Eindruck, ein Lebensmittel sei per se von einer bestimmten Ernährungsweise disqualifiziert, komplett unabhängig von der verzehrten Menge.

Wann ist eine Ernährung nun no carb, wann ist sie low carb und wann ist sie "normal"?


Low Carb oder No Carb? Fließende Grenzen!


Low Carb No Carb
image courtesy of Ambro / freedigitalphotos.net

Es ist unsinnig, sich über feste Grenzen zu unterhalten. Interessant in dem Artikel von Dr. Strunz ist allerdings, dass er die Qualität der Kohlenhydrate (also die Beschaffenheit) in den Vordergrund stellt. Kohlenhydrate in natürlicher Form sind "von der Natur verpackt", also geschickt in teils schwer verdauliche pflanzliche Strukturen eingebettet. Oft gibt es Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien gratis dazu.

Buchtipp: Nimmersatt?

Hier mein Buchtipp, der sicherlich passend kommt, denn wir haben jetzt schon Dezember, und damit steht die große Welle der Abnehm-Vorsätze in einem Monat wieder ins Haus.

Mein Buchtipp heißt "Nimmersatt?" und wurde von dem amerikanischen Endokrinologen Dr. David Ludwig geschrieben. Endoktrinologie ist übrigens die Lehre von Drüsen und Hormonen, also haben wir es hier mit jemandem zu tun, der die Wechselbeziehungen zwischen Insulin, Wachstumshormon und anderen sehr gut kennt.


Nimmersatt?



Das Buch habe ich innerhalb der letzten Monate entdeckt, da ich mich wieder intensiv damit auseinander setze, wie man trotz Nahrungszufuhr abnehmen kann. Meine Ausflüge in den Bereich des Fastens hatten bei mir zwar kurzfristige Erfolge herbeigeführt, jedoch auch viel wuchernden Appetit gebracht. Also musste ich wieder zurück zu einer Ernährung, die Sättigung verschafft.

Lachs Und Zitronensaft: Einfacher Geht's Nicht

Man braucht gar nicht allzu kompliziert kochen, um in den wahren Genuss von low carb zu kommen.
Wenn sich abends noch einmal Appetit ankündigt, schmeckt etwas Räucherlachs mit Zitronensaft beträufelt schon himmlisch.


Lachs und Zitrone passt perfekt


Räucherlachs Zitrone
Lachs mit Zitrone

Irgendwie passen Zitrone und Fisch prima zusammen. Wenn man eine Packung Räucherlachs kauft und eine Zitrone dazu, hat man eigentlich alles, was man für den kleinen Hunger braucht.

Wenn Sich Abnehmen Schlecht Anfühlt...

...machst du etwas falsch! Eine Erkenntnis, die sich bei mir immer dann breit macht, wenn ich merke, dass ich auf die sanfte Art schnell und schmerzlos abnehmen kann, nachdem ich mich schon so manches vorige Mal abgequält habe.

Letzte Woche habe ich mich endlich wieder zusammengerissen und eine vernünftige Abnehmstrategie umgesetzt. Das Ergebnis am Ende der Woche war ein Gewichtsverlust von über 3 Kilo. Klar, dabei muss man Wasserverlust, Glykogenspeicherleerung und Magen-/Darminhalt mit berücksichtigen. Am Ende muss bei einem so hohen Gewichtsverlust aber auch etwas gut gelaufen sein.

Worauf habe ich dabei besonders geachtet? Hier meine Tipps...


Die wichtigen Grundlagen



image courtesy of radnatt / freedigitalphotos.net

Es gibt einige Dinge, die man beachten sollte und die auch ich mir immer wieder vor Augen führen muss, denn man vergisst sie schnell oder glaubt sie nicht mehr:


  1. Auch wenn man es nicht glauben kann: Zuckersucht ist besiegbar! Man glaubt zwar manchmal, dass man aus diesem Teufelskreis nicht ausbrechen kann, aber wenn man es einmal geschafft hat, kann man ohne Süßigkeiten (und ohne Kohlenhydrate allgemein) auskommen. Und das so lange, wie man will. Es muss ja nicht für immer sein.
  2. Sättigung kommt vor Abnehmen. Es bringt nichts, sich zu quälen und zu leiden, in der Hoffnung, dass man dadurch abnimmt. Zuerst muss man an die eigene Sättigung (nicht nur körperlich, auch mit innerer Zufriedenheit!) denken. Das Motto lautet: "Wenn sich Abnehmen schlecht anfühlt, machst du's falsch!"
  3. Kohlenhydrate streichen, und zwar ausnahmslos! Die kleinste Ausnahme ("nur ein Schokoriegel") reißt ein riesiges Loch nicht nur in die Psyche und damit den Willen, sondern auch in die körperliche Balance, weil dann wieder Blutzuckerhochs und -tiefs entstehen. Kohlenhydrate sind nur da erlaubt, wo sie in geringen Mengen unweigerlich zu einem geeigneten Nahrungsmittel gehören (z.B. grüne Bohnen und anderes Gemüse).
  4. Auch Kalorien zählen: Eine Regel, die man beachten muss, wenn man die Kohlenhydratsucht in den Griff bekommen hat. Ohne Süßigkeiten und Snacks auskommen ist ein guter Anfang, aber wenn man seine Ernährung auf Käse, Lachs und Nüsse umgestellt hat, muss man trotzdem auch auf die Gesamtaufnahme an Energie achten. Das heißt dann konkret: Essensfenster einrichten (z.B. 14 Uhr bis 18 Uhr) oder die Anzahl an Mahlzeiten limitieren (3 Mahlzeiten täglich).
  5. Vorsicht vor Tricksereien: Inzwischen bin ich immer mehr der Ansicht, dass man den Körper letzten Endes doch nicht mit trickreichen Lebensmitteln veräppeln kann. Zuckerfreie Softgetränke beeinflussen zwar den Blutzucker nicht, stören aber den Insulinhaushalt so, dass der Fettabbau immer noch behindert wird. Ähnlich ist es bei vielen anderen Lebensmitteln. Grundsätzlich scheint zu gelten: Wenn es zu gut schmeckt, um wahr zu sein, dann wird der Körper es für bare Münze nehmen und dieselben chemischen Prozesse einleiten wie bei einem leckeren, aber ungesunden Lebensmittel. Ich verzichte zwar nicht komplett auf Cola Zero, begrenze das Ganze aber auf die Mahlzeiten selbst und trinke ansonsten lieber das öde Wasser. Es lässt sich sicher aushalten.

Wenn man nur zu bestimmten Uhrzeiten isst, die Gesamtmenge an Kohlenhydraten minimal hält (zum Beispiel mit Fleisch und grünen Bohnen), ein wenig auf die Essensmenge achtet und nicht ständig Softgetränke zu sich nimmt, ist man auf einem guten Weg, abzunehmen.
Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...