Timing Ist Alles

...lautet die neue Erkenntnis dieser Woche. Ich habe in dieser Woche darauf geachtet, wie sich bei mir die Lust auf Essen entwickelt, wenn ich nach Hause komme. Auf der einen Seite kann ich morgens sowie abends relativ gut "rational" denken und bin mir im Klaren darüber, dass ich auf meine Ernährung achten muss, wenn ich abnehmen will. Am Nachmittag hingegen, und das betrifft auch die Ankunft zu Hause nach der Arbeit, versuche ich mich oft selbst zu überreden, lecker aber ungesund zu essen.


Auf das Timing des richtigen Essens kommt es an


Eiweißpulver und Ballaststoffe

Beim Essen kommt es darauf an, dass man das Richtige isst, bevor man auf falsche Ideen kommt. Es gibt ein Zeitfenster der psychologischen Schwäche. Der Magen regiert in dieser Zeit das Denken. Vorher und nachher hat man keine Probleme, "gesund" zu denken. Doch wenn der Magen zu sehr die Kontrolle übernimmt, neigt man dazu, viele Kohlenhydrate und Süßes in sich hinein zu schaufeln.

Interessant in diesem Zusammenhang war meine Beobachtung in Bezug auf hochkonzentrierte Ballaststoffe. Während ich oft um die Mittagszeit herum hungrig werde, besonders aber Heißhunger auf Kohlenhydrate entwickle, kann ich nach Einnahme eines Sattmachers sehr schnell Distanz zu dieser Sucht bzw. Lust entwickeln.

Wenn ich keine Lust darauf habe, mir den Sattmacher nach Rezept zu mischen, nehme ich einfach nach Gefühl verschiedene Ballaststoffquellen in einem Glas mit Wasser gemischt ein. Eine Mischung aus Dinkelkleie, Flohsamenschalen, Konjakmehl und Magnesium rühre ich in einem Glas mit Wasser um und trinke das Gemisch. Das Magnesium ist wichtig, um Verstopfungen zu vermeiden. Ich werde nicht müde, das zu betonen. Grob gesagt: 1 Esslöffel Kleie, 1 Esslöffel Flohsamenschalen, ein Teelöffel Konjakmehl, und etwa die Flüssigkeit aus 1 bis 2 Gläsern Wasser, also schon in Richtung von 500 ml Wasser. Dazu 3 Gramm Magnesiumcitrat.

Ja, es schmeckt furchtbar aber ja, es macht auch innerhalb von 10 Minuten satt. Und das Beste daran ist, dass es wirklich funktioniert. Aber man muss das Timing beachten. Wenn man bereits im Supermarkt war, bevor man so eine Sattmacher-Mischung einnimmt, dann verfehlt diese Mischung natürlich ein Stück weit ihre Wirkung.

Wichtig ist es also, sich die Ballaststoffe so einzuverleiben, dass man möglichst dauerhaft während des Tages "klar denken" kann, denn der Magen ist das zweite Gehirn des Körpers und kann den Kopf ganz schnell alt aussehen lassen!

Ich glaube, wenn es mir gelingt, die Mittagsphase zu überstehen, habe ich bessere Chancen auf ein gutes Gewichtsmanagement. Damit wäre ein weiteres Teil des Puzzles an der richtigen Stelle, denn mit Ballaststoffen ist das Problem des leeren Magens (Bauchschmerzen, Magenknurren) schon gelöst, und auch aus Nährstoffsicht sind Ballaststoffe clever, weil der Körper weitaus weniger Energie bekommt, als er denkt.

Es bleibt also spannend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...