Der Abnehmplan - Meine Erfahrungen

Letzte Woche habe ich einen Abnehmplan vorgestellt, den ich nun eine Woche relativ genau befolgt habe. Ich berichte nun über meine Ergebnisse damit.


Die bisherigen Ergebnisse


Abnehmplan
Teil der Diät: Erdnüsse

Ich hatte mir für die Woche einen relativ strengen, aber auch sättigenden Abnehmplan vorgenommen. Der Plan war mit drei Mahlzeiten pro Tag (morgens, mittags und abends) ausgestattet und setzte auf große Sättigung durch den Sattmacher (bestehend unter anderem aus viel Eiweiß, Ballaststoffen und wenig nutzbarer Energie) und durch Erdnüsse und Eiweißshakes.

Gestern hatte ich einen langen Arbeitstag und habe deshalb komplett gefastet. Damit habe ich mehr gemacht, als ich von mir selbst verlangt habe, aber ich kam durch die Ablenkung bei der Arbeit gut damit zurecht (es gab lediglich drei Tassen schwarzen Kaffee).

Davon abgesehen verlief die Diät genau so, wie ich im Abnehmplan dargestellt hatte.

Was war also das Ergebnis? Ich habe zwischen zwei und drei Kilo abgenommen, wobei es sich dabei um einen "Anfangserfolg" handelt, denn es war in gewisser Weise ein Neubeginn auf Low Carb, nachdem ich einige Zeit davor noch Kohlenhydrate in normalen Mengen gegessen hatte.

Vom Sättigungsgefühl her und von der allgemeinen Stimmungslage her war die Diät relativ problemlos. Die Sättigung, ganz besonders zur mittäglichen Mahlzeit, war gut genug, so dass ich nicht durch Hunger gequält wurde. Die gute Eiweißzufuhr - morgens, mittags und abends - hat außerdem dafür gesorgt, dass eben gerade Heißhunger und "Kalorienhunger" (das Gefühl, dass man große Mengen essen muss) ausblieben... der Körper merkt eben einfach, dass das Allerwichtigste (Protein bedeutet wörtlich "das Erste" oder "an vorderster Stelle stehend") da ist.

Was mir nachteilig aufgefallen ist, ist eine gewisse Tristesse bei der Lebensmittelauswahl. Wenn man an manchen Tagen einen relativ künstlich gemachten Sattmacher isst und an anderen Tagen Erdnüsse und Äpfel essen darf, dann ist das zwar in Ordnung, lässt aber Lust auf mehr zu. Ich habe mir deshalb für die nächste Woche den Vorsatz gefasst, mehr Vielfalt zuzulassen.


Was sind die Änderungen für die Zukunft?


Um nicht komplett wieder das verlorene Gewicht draufzulegen, werde ich den Abnehmplan weiter nutzen, allerdings mit einigen Änderungen. Hier sind sie:


  • Mittwochs sowie an Samstagen und Sonntagen dürfen Low-Carb-Rezepte (frei recherchiert aus dem Internet) gekocht werden - es bleibt aber bei drei Mahlzeiten pro Tag
  • Wenn Essen gegessen wird (also keine Eiweißshakes), ist ein Glas Cola Zero, Pepsi Light etc. in Ordnung
  • Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag sind strenge Tage, in denen auch der Sattmacher wieder zum Einsatz kommt
  • Schwarzer Kaffee ist zwischendurch auch mal erlaubt


Mal sehen, wie es mit dieser Lockerung des Abnehmplans aussieht. Ich erwarte weiterhin ein Kilo Gewichtsverlust pro Woche, das ist eine aus meiner Sicht angemessene Erwartungshaltung, um ohne zu viel Stress ans Ziel zu kommen.


Was sind die Grundprinzipien hinter dem Abnehmplan?



Ich gehe noch einmal darauf ein, welche Überlegungen bei mir momentan eine große Rolle spielen - das alles mit dem Hintergrund, dass ich mich seit circa 6-7 Jahren sehr intensiv mit Ernährung beschäftige:


  • Wie viel "Essen" muss ich zu mir nehmen, damit mich mein eigener Körper nicht durch Heißhunger, Hormonchaos und psychologische Krisen aus der Bahn wirft?
  • Wie kann ich viel "Verdauungsmasse" in meinen Körper bekommen, ohne dass zu viel verwertbare Energie daraus gewonnen wird?
  • Wie unterstütze ich den Körper, ein körperliches und seelisches Gleichgewicht zu halten, während ich abnehme?


Aus diesen Überlegungen heraus, und aus den Erfahrungen mit Low Carb, Fasten, Kalorienzählen und anderen Methoden, sind einige Dinge ziemlich deutlich hervorgekommen:


  • Wenige Mahlzeiten sind besser als viele Mahlzeiten
  • Konzentrierte Ballaststoffe (Kleie, Chiasamen, Konjakmehl, Flohsamenschalen) sind ein echter Geheimtipp und werden irgendwann DAS große Thema
  • "Einfach Kohlenhydrate weglassen" ist eine gute Faustregel für die allermeisten Menschen
  • Der Körper braucht weiterhin Eiweiß für viele Dinge, z.B. Neurotransmitter (Serotonin - Zufriedenheitsgefühl!), sonst gibt es Ärger!
  • Wenn sich die Diät wie eine Tortur anfühlt, stimmt etwas nicht!
  • Low Carb funktioniert nicht, wenn das Low Carb dazu führt, dass man seinen Energiebedarf über alle Maße deckt (exzessive Mengen an Energie durch Nüsse, Butter, Öle, zu allen Essensphasen des Tages und mit üppigen Mahlzeiten)


Also: Drei Mahlzeiten am Tag, keine Kohlenhydrate, außer sie sind in Ballaststoff-Lebensmitteln drin, viele Ballaststoffe, solide Grundversorgung mit Eiweiß, satt werden ("satt" und "als Energie verwertbar" ist nicht dasselbe), auch mal hören, was der Körper sagt, nicht zu viel Energie aufnehmen.

Ich hoffe, dass dieser Artikel einige Impulse an meine Leser geben konnte. Ich bin top motiviert. Bis nächste Woche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...