Fasten Mit Abwechslung: Das 3-Tage-Modell

Während ich weiterhin ab und an einen Fastentag in meine Diät einbaue, eröffnen sich dabei zwangsweise immer neue Methoden, mit dem Fasten umzugehen.

Der Grund dahinter ist, dass dauerhaftes Fasten natürlich sehr anstrengend ist. Bei mir war ja bekanntlich nach 4 Tagen am Stück Schluss, denn irgendwann ist man nicht nur körperlich, sondern auch psychisch nur auf Essen fokussiert.

Die Vorteile des Fastens will man weiter behalten, ohne die Nachteile ständig vor Augen zu haben. Ich habe mir nun eine Methodik überlegt, mit der man das Fasten relativ gut ausdehnen kann, gleichzeitig aber kurze Intervalle des Genusses haben kann. Zum Glück steigt die Wertschätzung für Essen, während man fastet, so dass selbst ohne Schokolade oder Kuchen etwas Gesundes ausreicht, um einen glücklich zu machen.


Das 3-Tage-Modell


Abwechslung beim Fasten
image courtesy of tiramisustudio / freedigitalphotos.net

Um weiterhin Abwechslung beim Fasten zu erleben und nicht zu sehr unter einem leeren Magen zu leiden, habe ich mir also ein Konzept aus 3 verschiedenen Tagestypen überlegt. Das bedeutet nicht, dass man ständig in einem 3-Tages-Rhythmus verweilen muss.

Eher meine ich damit, dass man sich mental auf 3 verschiedene Arten von Tagen einstellen sollte. Und diese Tage sollte man dann - sowohl im Kopf als auch von der eigenen Handlungsweise her - stark voneinander trennen.

Der Fastentag


Dieser Tag ist auf den ersten Blick der simpelste. An diesem Tag trinkt man Wasser. Das macht 90 bis 95 dessen aus, was man an Nahrung zu sich nimmt. Auch erlaubt sind ungesüßte Teesorten, purer Kaffee ohne Milch, vielleicht auch ein paar Zusatzstoffe, wenn man das möchte (bei mir ist es L-Carnitin). Es ist auch in Ordnung, ab und zu einen zuckerfreien Kaugummi zu kauen, weil das manchen Menschen hilft und außerdem die Verdauung anregen kann.

Sehr einfach gehalten also, dieser Tag. Ich verzichte an diesen Tagen bewusst auf Cola Zero, auch wenn ich dieses Getränk in der Vergangenheit schon gelobt habe. Es hat sich zwar für mich bewahrheitet, dass ich auch mit Cola Zero gut abnehmen kann, jedoch können solche Getränke den Insulinspiegel (nicht den Blutzuckerspiegel) anheben. Obwohl der Zuckerwert im Blut nicht steigt, kann das Insulin ansteigen, und dadurch würde die hormonelle Wirkung des Fastens nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen.

Also: Wasser, vielleicht Kaffee und Tee. Mehr nicht. Man kann sich daran gewöhnen, und einen vollen Tag kann man schaffen.

Der Ballaststofftag


Nun ist es so, dass mehr als ein Tag reines Fasten für viele Menschen schon wieder zu viel ist. Diese Menschen unterschätzen die Fähigkeit des Körpers, sich anzupassen und Hungerhormone in Zaum zu halten. Aber sei es drum. Sagen wir, nach einem Tag (plus die Nacht davor und danach) ist Schluss. Man kann nun das Fasten künstlich strecken, und zwar durch einen Ballaststofftag. Hierfür nimmt man einen Sattmacher zu sich, der kaum verwertbare Energie hat, dafür aber Eiweiß, Ballaststoffe und viel mit den Ballaststoffen gebundenes Wasser. So ein Sattmacher ist nicht ganz die leckere Mahlzeit, die man sich vielleicht gewünscht hat, sorgt aber für ein Völlegefühl, dass man schon bald nicht mehr essen möchte. 1-2 solche Sattmacher am Tag können schon reichen, so dass sich ein Tag nicht wie ein Fastentag anfühlt, aber so ähnlich wie einer wirkt. Wichtig: Viel trinken! Dieses Mal würde ich sogar Cola Zero erlauben, denn bei so vielen Ballaststoffen kann es ganz gut sein, wenn einem das Getränk schmeckt und man Lust auf mehr hat. Dadurch bleibt die Verdauung auf der sicheren Seite.

Der Low-Carb-Tag


Mindestens zwei Mal pro Woche kann sich ein Low-Carb-Tag lohnen. An solch einem Tag geht es darum, lecker und trotzdem abnehmbewusst zu essen. Kalorien spielen eine untergeordnete Rolle, die Nährstoffzusammensetzung ist hingegen wichtiger. Erlaubt sind viel Eiweiß und etwas Fett - die Menge an Fett richtet sich an den Mahlzeiten, die man isst.
Hier sollen echte Mahlzeiten auf den Tisch, die Spaß machen und trotzdem ohne Nudeln, Reis oder ähnliches auskommen: Gebackener Fisch mit Butter und Zitrone (dazu zum Beispiel Spinat), Steak mit Kräuterbutter (dazu vielleicht Zwiebeln und ein paar grüne Bohnen), ein leckerer Caesar-Salad.

Wer bisher noch nicht so strikt gefastet hat, wird es kaum glauben, aber nach dem Fasten ist die Dankbarkeit für Essen sehr hoch, sogar für gesunde Mahlzeiten wie Salate. Also passt die Kombination aus Fasten und low carb sehr gut.

An den Low-Carb-Tagen muss man nicht aufs Härteste auf Kohlenhydrate verzichten, sollte sich aber auch nicht zu sehr gehen lassen. Es ist in Ordnung, mal eine Kürbissuppe zu essen. Wenn es viele Kohlenhydrate werden, wie bei Spaghetti mit Tomatensauce, sollte man dann aber das Fett weglassen, weil eine Kombination aus Fett und Kohlenhydraten zu Gewichtszuwachs führt. Solche Mahlzeiten sollten aber die Ausnahme im Sinne eines Refeed- oder Cheat-Days sein.


Abwechslung reinbringen: Welcher Tag ist heute?


Wie schon erwähnt, ist diese 3-Tage-Modell nicht streng als aufeinanderfolgender Ablauf zu sehen. Auf einen Low-Carb-Tag kann oft ein Fastentag folgen, aber es kann auch sein, dass man zwei Mal hintereinander einen Ballaststofftag macht. Abwechslung ist gut und verhindert, dass der Körper sich zu sehr an ein Schema gewöhnt. Wie so oft gilt auch bei diesem Modell, dass die Waage am Ende der Woche gute Rückschlüsse darüber zu lässt, inwieweit das Abnehmen funktioniert. Viel Erfolg!

Kommentare:

  1. also cola ob nun zero oder sonstwie gesüßt ist perse nicht gut wegen allein wegebn der enthaltenen farbstoffe und fasten halte ich locker 2-3 wochen aus alles eine sache von willensstärke und nach dem fasten gleich eine volle mahlzeit ist kein gutes fastenende da sollte man erst mal langsam mit zB haferflocken oder müslii anfangen jedenfalls nicht mit schweinebraten oder ähnlichen schweinereien -:) und zum thema fasten empfehle ich mal die seite von rene gräber einem heilpratiker der eine heilfastenanleitung hat

    AntwortenLöschen
  2. intensivedietarymanagement.com/youre-always-hungry-fasting-28/

    Diesen Artikel finde ich persönlich auch sehr zutreffend und kann es nur bestätigen.

    AntwortenLöschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...