Knochenbrühe Zum Besseren Fasten

Wir bleiben beim Thema Fasten. Wie ich in letzter Zeit feststellen konnte, ist Fasten durchaus eine sinnvolle Ergänzung zur ansonsten ebenfalls gut geeigneten Low-Carb-Lebensweise.

Zeitweises Fasten, sei es über mehrere Stunden oder Tage, hilft bei der Fettverbrennung. Entscheidend dabei ist der Verzicht auf Lebensmittel, die eine Insulinreaktion hervorrufen. Insulin wird im Prinzip bei allen Nahrungsmitteln in gewissen Mengen ausgelöst, am meisten betroffen sind aber kohlenhydratreiche und -erstaunlicherweise- auch eiweißhaltige Mahlzeiten.

Wenn man die Fettverbrennung optimal laufen lassen möchte, sollte man versuchen, Zeitfenster einzurichten, in denen auch mal gar nichts gegessen wird. Damit dies leichter fällt, gibt es aber einige Tricks (neudeutsch: Hacks), mit denen man dieses Fasten simulieren kann, ohne einen komplett leeren Magen zu haben. Hierzu gehört die nun vorgestellte Knochenbrühe.


Knochenbrühe


Knochenbrühe

Die Idee dahinter habe ich, wie auch andere Ideen in letzter Zeit, von Dr. Jason Fung übernommen, der eine Bone Broth, also eine Knochenbrühe, als Quasi-Mahlzeit während des Fastens empfiehlt.

Diese Brühe hat mehrere positive Eigenschaften. Zum Einen besteht sie größtenteils aus kalorienfreiem Wasser, hat aber geschmacklich hungerdämpfende Eigenschaften, führt dem Körper Salz zu, was während des Fastens oft verloren geht, und durch das Mitkochen von Knochen können gelatinöse Inhaltsstoffe in den Körper aufgenommen werden, die im Stoffwechsel eine positive Rolle spielen.

Obwohl Dr. Fung ein eigenes Rezept für diese Suppe vorgestellt hat, habe ich sogleich meine eigenen Gedanken gemacht und mir selbst etwas überlegt, was geschmacklich und von den Inhaltsstoffen her funktionieren könnte. Dabei bin ich auf folgende Rezeptur gekommen:

Zutaten:


  • Suppengrün: Je 1/3 der Zutaten pro Packung, fein geschnitten
  • 2-3 getrocknete Pilzstücke, z.B. Steinpilz
  • 1 Lorbeerblatt oder ein kleiner Strauch Tymian
  • 1 Knochen (z.B. von Rinderbeinscheibe)
  • etwas Pfeffer
  • ordentlich Salz


Zubereitung:

Alle Zutaten können gemeinsam in einem Topf mit viel Wasser aufgekocht und abgeschmeckt werden. Für getrocknete Pilze wird eine Mindestkochzeit von 15 Minuten empfohlen. Die Suppe ist fertig, wenn sie gut schmeckt.

Diese Brühe eignet sich, um auch längere Fastenzeiten zu überstehen. Sie enthält kaum Kalorien, hat durch den Umami-Geschmack aus Knochenmark und Pilzen eine sättigende Wirkung, und die Wärme und Flüssigkeitszufuhr tut ihr Übriges dafür, dass man besser durch die Fastenperiode kommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...