Es Ist Wieder Kürbiszeit!

Trotz der ganzen Globalisierung und der ständigen Verfügbarkeit ehemals saisonaler Lebensmittel ist es doch immer noch schön, wenn man auf den Kalender blicken kann und Lust auf etwas Besonderes hat, weil die Jahreszeit ganz einfach passt.

Die Nächte werden länger, die Tage dunkler, und Halloween ist auch schon um die Ecke. Es ist die Zeit für Kürbisse. Und eigentlich ist es doch besser so, dass man sich den Kürbis für diese Jahreszeit aufhebt, denn das ganze Jahr über Hokkaido-Kürbis essen verdirbt einem doch die Lust darauf, wenn die Saison gerade perfekt passt. Für mich ist Kürbis eher etwas für das letzte Drittel des Jahres.


Kürbis - ein unterschätztes Lebensmittel


Kürbiscremesuppe
Eine brillante Kürbiscremesuppe aus dem Restaurant

Neulich war ich im Urlaub in Baden-Württemberg. Da lagen gigantische Kürbisse zum Verkauf am Straßenrand. Und ich war in meinem Lieblingsrestaurant. Da gab es sogar Kürbiscremesuppe, hervorragend angerichtet mit einer Sahnecreme (in Süddeutschland spricht man ja eher von Rahm als von Sahne). Ich weiß nicht genau, wie sie diese Sensation hinbekommen haben, ich glaube das Kardamom dabei war, auf jeden Fall war eine sehr feine, raffinierte Gewürzmischung drin, und der Geschmack war ebenso fein und cremig. Es ist schon erstaunlich, was man aus einem eigentlich so einfachen Lebensmittel wie dem Kürbis so zaubern kann.

Den Kürbis als Nahrungsmittel erwähne ich ja schon gelegentlich auf diesem Blog. Kürbis ist eine Pflanze mit relativ wenig Kalorien insgesamt. Man kann damit ziemlich gut abnehmen. Ein Hokkaido-Kürbis hat pro 100 Gramm nur 26 Kalorien, einen Kohlenhydrat-Anteil von 5,5 Prozent, gleichzeitig kaum Fett. Ein Low-Carb-Gericht kann man damit auf jeden Fall machen. Selbst bei größeren Kürbismengen ist der Anteil an Kohlenhydraten aus meiner Sicht nicht kritisch, Heißhunger entsteht nicht, weil die Kohlenhydrate in der Menge an Essen untergehen und erst langsam über Stunden aufgespalten werden.

Gesundheitlich ist der Kürbis ebenfalls klasse. Je knalliger die orangene Farbe, desto mehr Beta-Carotin ist enthalten. Kürbis ist gesund. Da steckt viel Gutes drin.

Weil der Kürbis so gute Werte und wenig Kalorien hat, kann man es sich auch leisten, ihm einen Schuss Sahne oder Rahm zu verpassen. Es ist in Ordnung, fettige Kalorien beizufügen, denn für low carb passt er ja ziemlich gut. Der Oktober mit seinen dunklen Abenden ist eine schöne Zeit, um in der Küche zu stehen und verschiedene Kürbisgerichte auszuprobieren. Es lohnt sich auf jeden Fall, viel Zeit zu investieren und die Gewürze sehr sorgfältig und liebevoll auszuwählen. Für mich gehört es um diese schmuddelige Zeit zum Wohlfühlen dazu. Draußen ist es kalt und regnerisch, drinnen läuft an so manchem Abend schon die Heizung und in der Küche brodelt die Kürbiscremesuppe. Oder eben irgendetwas anderes mit Kürbis.

Ich habe mir den Vorsatz gefasst, leckere Restaurant-Rezepte zu Hause herauszubekommen... "wie machen die das bloß", frage ich mich immer. Die Kürbiscremesuppe ist wieder so ein Beispiel. Ich nehme mir gerne die Zeit dafür.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...