Kresse - Die Einfachste Anbaupflanze Der Welt!

Selbst wenn man gar keinen grünen Daumen hat, kann man Kresse anbauen. Diese Pflanze eignet sich für jeden, sogar für diejenigen von uns, die keinerlei Erfahrungen oder Ausrüstung haben.

Das einzige Problem, welches sich mir bisher stellte, war, dass ich nicht ständig diese winzig kleinen Tütchen mit Kressesamen kaufen wollte, aber auch die fertigen Mini-Kartons unpraktisch für die Einkaufstüte fand. Dafür habe ich jetzt eine kostengünstige Alternative gefunden, die ich nachher noch erwähnen werde - mein Vorrat reicht jedenfalls für Monate. Vorher aber einige Tipps und Gründe, warum man unbedingt Kresse in der Küche einsetzen sollte.


Kresse ist gesund


Kressesamen kaufen
Kresse in der Nahaufnahme

Dass Kresse gesund ist, lernen wir hierzulande schon im Kindergarten, wo manchmal schon Kinder lernen, wie einfach es doch ist, Kresse selber anzubauen. Gartenkresse, die offiziell als Lepidium sativum bezeichnet wird, enthält gute Mengen an Kalium, Folsäure und Vitamin C.

Man isst zwar in der Regel nur sehr wenig davon, aber wenn man eine günstige Bezugsquelle hat, kann man sie jeden Tag als Dressing für den Salat benutzen. Übrigens sind Kressesamen sowohl low carb als auch low fat, mit einem Kohlenhydratanteil von 2 Prozent und einem Fettanteil von einem Prozent. Und mit lediglich 35 Kalorien pro 100 Gramm kann man so viel essen, wie man will.


Nur 6 Tage Wachstum und leichte Aufzucht


Kressesamen kaufen und benutzen
Kressesamen kaufen und nach und nach benutzen

Die Gartenkresse ist schon nach 6 Tagen ausgereift und können gegessen werden. Dann sollte es schnell gehen. Am siebten Tag sollte man allmählich schon fertig werden mit der Ernte, denn danach verkümmern die kleinen Sprösslinge schnell wieder. Sobald man seinen täglichen Bedarf ermittelt hat, kann man sehr schnell herausfinden, wie viele Kressesamen man auf einmal anbauen sollte. Man kann dann auch täglich ein paar Samen aussähen und möglicherweise in verschiedenen Schälchen Tag für Tag neue Kresse bereit halten.

Die Aufzucht ist unglaublich einfach. Kresse benötigt überhaupt keinen echten Nährboden, so vital ist die Pflanze. Es reicht aus, Küchenpapier oder Watte als Unterlage zu nutzen, damit die Kressesamen eine Grundlage haben, um sich zu verwurzeln. Ansonsten gilt: Kresse immer schön feucht halten.

In den ersten Tagen gieße ich meine Schale jeweils einmal komplett ab und lasse überschüssiges Wasser ablaufen. Danach (etwa ab dem dritten oder vierten Tag) reicht es aus, zweimal täglich die Kresse mit einer Spray-Flasche zu besprühen.

Am Ende muss man nur noch mit einer Schere sanft die fertige Gartenkresse abschneiden und kann sie gleich servieren.


Kann man Kressesamen selber ernten?



Als echter Sparfuchs war es lange Zeit mein Wunsch, eine ständige Ernte von Samen und erneute Aussaat zu betreiben. Leider merken die meisten von uns, wenn sie Kresse anbauen, dass irgendwie nichts zustande kommt, was man weiterverwenden könnte. Das Problem bei Kressepflanzen ist, dass die Kresse ihre Samen weit oben trägt, und zwar nur in sehr ausgewachsenem Zustand. Es ist zwar technisch möglich, bei einigen Kressearten die Samen selber zu ernten, für die Kresse auf der Fensterbank ist dieser Weg aber zu kompliziert und scheitert meistens schon an der Wachstumsgrenze der Pflanze.

Weniger aufwändig und finanziell sinnvoll ist es da, wenn man Kressesamen kaufen und immer wieder anbauen kann. Aber auch hier gibt es ein Problem: Dort, wo man die Samen meistens findet - im Supermarkt - werden sie in winzig kleinen Tüten verkauft und sind dabei im Vergleich zu den fertigen Kresse-Kartons nicht um Welten preiswerter. Zum Glück kann man größere Packungen Saatgut im Internet bestellen.


Kressesamen kaufen für wenig Geld



Statt eine kleine Tüte zu kaufen, die eine lächerliche Menge Kresse hervorbringt, kauft man am besten gleich größere Packungen mit einem Inhalt von 120 Gramm Kressesamen. Dann kann man aber noch einen Schritt weiter gehen und diese Packungen gleich im Sechserpack kaufen. Damit erhält man einen Vorteilspreis und hat auf einen Schlag 720 Gramm Kressesamen - wohlgemerkt, wir sprechen nur von den Samen. Die ausgewachsene Kresse wiegt natürlich deutlich mehr. Und dank der langen Haltbarkeit des Saatguts lohnt sich dieser Kauf dann besonders.

Ich habe die Sonnentor-Bio-Kresse im 6er-Pack gekauft. Das reicht bei mir schon seit Wochen und wird wohl noch einige Monate halten.


Warum also nicht mal Kressesamen kaufen und selbst anbauen? Das ganze Jahr über ganz leicht am Fensterbrett? Die einfachste Pflanze der Welt wartet!

Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    guter Tipp mit der größeren Menge zum Einkaufen...bisher habe ich mich immer im Frühjahr mit größeren Mengen eingedeckt, Tütchen zu 0,19 Euro gibt es regelmäßig. Ich säe meistens nach jeweils 3 Tagen neu aus, so habe ich immer reichlich für Smoothies und Salat.

    Tolle Seite hast du. Ich halte mich an Low Carb, habe bereits 20 Kilo verloren, 13 bis 15 sollen noch folgen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexandra,

      freut mich, dass dir der Blog gefällt. Ich mochte die kleinen Tütchen früher auch ganz gerne, aber dann habe ich zwischendurch häufig vergessen, mir neue zu kaufen oder sie verschwanden irgendwo in den Schubladen. Jetzt habe ich einen großen Vorrat und mache es zum Ritual, dass ich jedes Wochenende eine große Ladung Kresse ernte und dann neue Kressesamen aussähe. Auf diese Weise gibt es mindestens jedes Wochenende gesunde Kresse.

      Löschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...