Käxxi Von Layenberger Im Test

Ich habe auf diesem Blog schon oftmals verschiedene Protein Chips unterschiedlicher Hersteller getestet, ebenso habe ich diverse Produkte der Firma Layenberger ausprobiert. Somit erscheint es logisch, dass ich nun Käxxi von Layenberger in solch einem Test untersuche.

Was ist Käxxi überhaupt? Nun, es handelt sich dabei um sogenannte Protein-Kräcker, das sind kleine Kekse, die geformt sind wie Münzen. Sie bestehen aus viel Eiweiß und Ballaststoffen und haben einen reduzierten Anteil an Kohlenhydraten.

Ich untersuche in diesem Test die Nährwerte und Inhaltsstoffe, vergleiche auch mit anderen ähnlichen Produkten und natürlich nehme ich auch den Geschmack unter die Lupe.


Über den Hersteller


Käxxi von Layenberger im Test
Käxxi von Layenberger im Test

Bevor wir ins Detail gehen, werfen wir vorher einen kurzen Blick auf den Hersteller. Layenberger ist mir inzwischen wohlbekannt als Hersteller von Low-Carb-Produkten. Die Firma hat sogar ihre eigene kleine Marke namens Layenberger LowCarb.One aufgestellt, um das zu betonen.

Einige Produkte sind echte Renner, darunter die beiden Eiweißshakes Fit+Feelgood und 3K Protein Shake, das bekannte Low Carb Müsli oder der schokoladige Keks Cookix - ein Verwandter unseres heutigen Testobjekts.

Kurz gesagt: Layenberger kennt sich gut mit Produkten im Bereich low carb aus. Jedoch sollte man berücksichtigen, dass es in jeder Produktkategorie konkurrierende Produkte gibt, die ähnliche Nährwerte haben. Insgesamt jedoch hat sich dieser Hersteller bisher immer gut geschlagen.


Inhaltsstoffe und Nährwerte von Käxxi



Eine kurze Info vorab: Ich habe bei diesem Test lediglich auf die Sorte würzige Paprika zurückgegriffen. Andere Sorten haben geringfügig andere Merkmale.

Die Liste der Zutaten ist lang und liest sich nicht ganz beschwerdefrei. Den einen oder anderen Aspekt greife ich aber gleich noch auf:

  • 26% Sojaeiweiß-Isolat
  • Füllstoff: Polydextrose
  • 13% Milcheiweiß
  • Palmfett
  • Würzmischung (Gewürze: Paprika, Rauch, Zwiebel, Chili, Knoblauch)
  • Salz
  • Dextrose
  • Hefeextrakt
  • Würze
  • Citronensäure
  • Sonnenblumenöl
  • Antioxidationsmittel: Extrakt aus Rosmarin
  • Inulin
  • Hafermehl
  • 4% Molkeneiweißisolat
  • Salz
  • Backtriebmmittel: Ammoniumhydrogencarbonat, Natriumhydrogencarbonat
  • Emulgator: Sojalecithine

Außerdem kann das Produkt Spuren von Erdnüssen, anderen Schalenfrüchten, Ei und Sesam enthalten.

Ohne jetzt auf jeden einzelnen der Inhaltsstoffe einzugehen, hier einige Bemerkungen:


  • Wir haben es mit drei verschiedenen isolierten Eiweißquellen zu tun, nämlich Sojaeiweiß, Milcheiweiß und Molkeneiweiß. Man weiß inzwischen, dass die Kombination unterschiedlicher Eiweißquellen die Wertigkeit des Proteins insgesamt erhöht. Von daher ist es sinnvoll, dass diese Protein-Kräcker eine solche Kombination aufweisen.
  • Polydextrose ist ein beliebter Stoff, um Lebensmittel füllender und sättigender zu machen. Es handelt sich dabei in gewisser Weise um einen künstlich hergestellten Ballaststoff. Das sorgt bei Käxxi für zwei Vorteile: Die Nährwerte verbessern sich (starke Erhöhung der Ballaststoffe, Senkung bei Kohlenhydraten und anderen Werten) und durch die Sättigung kann man wirklich von einem Diät-Lebensmittel sprechen.


Natürlich könnte man noch weitaus mehr über die lange Liste der Zutaten sagen, so zum Beispiel, dass Palmfett diverse ethische und ökologische Fragen bei manchen Menschen aufwirft, das würde jedoch für diesen Artikel zu weit gehen und bleibt jedem Leser selbst überlassen.

Ich gehe nun weiter zu den Nährstoffen, die in Käxxi enthalten sind. Diese Nährwerte werden durch die oben genannten Inhaltsstoffe beeinflusst und sehen folgendermaßen aus:

Nährwerte pro 100 Gramm Käxxi - würzige Paprika
Kalorien in kcal 354
Fett 12,0
-davon gesättigte Fettsäuren 5,4
Kohlenhydrate 9,9
-davon Zucker 4,2
Ballaststoffe 25,0
Eiweiß 39,0
Salz 5,1

Die Nährwerttabelle zeigt, dass in Käxxi sehr viel Eiweiß und Ballaststoffe enthalten sind. Obwohl Eiweiß selbstverständlich enorm wichtig für den menschlichen Körper ist, möchte ich an dieser Stelle sagen, dass der Eiweißgehalt in erster Linie darauf abzielt, Sättigung hervorzurufen. Denn bei solchen Snacks isst man in der Regel relativ geringe Mengen, so dass die Gesamtzufuhr an Eiweiß nicht nennenswert erhöht wird, wenn man darüber hinaus auf eine gute Eiweißzufuhr achtet (Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier, Eiweißpulver, Hülsenfrüchte, Soja etc.).

Dass der Ballaststoffanteil hoch ist, ist bei solchen Snacks ebenfalls weit verbreitet und sinnvoll. Natürliche Lebensmittel weisen selten solche hohen Mengen an Ballaststoffen auf, aber genau diese Stoffe sind es, die sich im Magen ausbreiten und das Gefühl von Fülle auslösen. Das ist bei Übergewichtigen natürlich sehr vorteilhaft.

Der Anteil an Kohlenhydraten wurde bewusst auf 9,9 gesetzt, um die Aussage "nur 10% Kohlenhydrate" auf der Vorderseite der Packung platzieren zu dürfen. Das liest sich weitaus besser als 11,3% oder ein ähnlich willkürlicher Wert. Und in der Tat sind 10% Kohlenhydrate erfreulich wenig, wobei die Packungen ohnehin sehr klein sind und man schon mehr als eine ganze Packung (75 Gramm) essen müsste, um überhaupt in die Nähe von 10 Gramm Kohlenhydraten zu kommen.

Bei all diesen Werten, und ebenso bei den anderen Inhaltsstoffen wie Salz, sollte man immer bedenken, dass man 100 Gramm selten auf einen Schlag essen wird. Bei mir war es so, dass ich nur ab und an mal ein paar münzgroße Kräcker gegessen habe, und das war dann schon alles. Also keine Panik in Bezug auf Kalorien, Fett, Salz oder ähnliches.


Der Geschmack von Käxxi



Wie bereits erwähnt, habe ich Käxxi nur in der Geschmacksrichtung Würzige Paprika getestet. Andere Sorten sind Sour Cream & Onions sowie Hot Barbecue. Alles sehr deftige Geschmacksrichtungen also.

Wer sich über die anderen Sorten informieren will, kann Käxxi bei Amazon suchen.
Dort gibt es auch verschiedene Vorteilspackungen mit viel Inhalt.

Nun aber zurück zum Test. Der Geschmack von Käxxi ist relativ typisch für deftige Chips. Herb, würzig, salzig, nach Paprika schmeckend. Meiner Meinung nach zeigt Käxxi jedoch auch ein paar Nachteile im geschmacklichen Bereich. Die Chips sind etwas trocken geraten und auf Dauer etwas hart. Andererseits sind sie sehr knusprig und für manche Menschen vielleicht genau an der richtigen Grenze zwischen crunchy und zu hart. Gerade Menschen, die auf Weizenprodukte und allgemein auf Brot verzichten, werden Käxxi vielleicht gerade deshalb zu schätzen wissen.

Dass die Kräcker trocken sind, kann übrigens auch versteckte Vorteile haben. Dadurch - und durch den Salzgehalt - muss man mehr trinken. Durch den Durst tut man genau das, was zu zwei weiteren Vorteilen führt: Mehr Magenvolumen durch Flüssigkeit und mehr Blähwirkung der Ballaststoffe, denn Ballaststoffe saugen Wasser auf. Dadurch entfalten die Käxxi-Chips ihre volle Wirkung beim Abnehmen. Wer solche Erfahrungen schon gemacht hat, weiß diesen Effekt zu schätzen.


Vergleich zu anderen Produkten



Obwohl die Käxxi-Kräcker insgesamt einen guten Eindruck machen, kann man darüber streiten, ob andere Chips nicht vielleicht besser schmecken. Beispielsweise sind die Protein Nachos von Konzelmanns etwas zarter und weniger hart, dafür haben sie 17% statt 10% Kohlenhydrate.

Ein weiterer Vergleich lässt sich direkt zu den anfangs erwähnten Cookix machen, die ja auch von Layenberger hergestellt werden. Diese knusprigen Kekse haben ähnliche Inhaltsstoffe wie Käxxi, machen auch lange satt und füllen den Magen, aber mir persönlich schmecken diese Schoko-Kekse dann doch deutlich besser. Und vor allem: Weil sie auf Schokolade basieren, eignen sie sich viel besser, um als Nachtisch nach einer Mahlzeit eine süße Geschmacksnote im Mund zu hinterlassen. Dies ist ein psychologischer Vorteil, da man während einer kohlenhydratarmen Ernährung ziemlich oft Lust auf Süßes hat, gerade nach deftigen Gerichten.

Insofern würde ich Käxxi nur denjenigen empfehlen, die sehr knusprige Low-Carb-Kekse im deftigen Geschmacksspektrum suchen. Das wäre dann eine Alternative zu Kartoffelchips, Paprikachips und dergleichen. In diesem Fall lohnt es sich, Konzelmann-Chips und Layenberger-Kräcker zu bestellen und individuell zu testen, was einem besser gefällt. Auch ein Preisvergleich (pro 100 Gramm bzw. pro Kilo) und ein Vergleich der Kundenbewertungen auf Amazon ist häufig sinnvoll.

Kommentare:

  1. Hallo Michael, deine Seite ist echt toll. Ich habe schon einige Anregungen für mich übernommen. Vor allem der Sattmacher hat mich überzeugt.
    Bei den Eiweißshakes setze ich auf Inko aktive pro 80, den ich im Studio kennen gelernt habe. Nun habe ich bei DM die Hausmarke Sportness Eiweiß90 gefunden. Ich weiß nun leider nicht mehr, ob du darüber schon geschrieben hast, aber das Zeug hat auch nur 4% Kohlehydrate und erscheint mir mit 7,45EUR/350g recht günstig zu sein.

    Nur so als bescheidener Beitrag von mir.

    Liebe Grüße und weiter so
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,

      ja, darüber habe ich schon berichtet:

      http://dukannstes.blogspot.de/2015/05/sportness-eiweiss-90.html

      Insgesamt ein ganz passabler Shake, besonders für Anfänger, die zum ersten Mal mit Eiweißshakes in Kontakt kommen.

      Löschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...