Amtlich: "Kohlenhydrate Nicht Lebensnotwendig!"

Seit nunmehr 5 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Ernährung, insbesondere mit der Low-Carb-Diät. Und seit jeher haben deutsche Ernährungsbehörden immer mit drohendem Zeigefinger vor low carb gewarnt, darauf herumgehackt und Kohlenhydrate für lebensnotwendig erklärt. Bis jetzt!


Schleichender Meinungswandel


Kohlenhydrate lebenswichtig?
image courtesy of rakratchada torsap / freedigitalphotos.net

Allmählich ändert sich die Meinung zu Kohlenhydraten, auch wenn die Botschaft - wie so oft in den deutschen Medien - negativ und missmutig verpackt ist. Jetzt heißt es nämlich: Low Carb ist gerade so okay, aber No Carb geht ja überhaupt nicht!

Als Grundlage nehme ich den Artikel von t-online.de darüber, dass man "prinzipiell ohne Kohlenhydrate leben kann, weil sie nicht essenziell sind", aber andererseits heißt es dort: "...ohne kommt der Körper kaum aus". Ja was denn nun?

Es ist dabei zunächst zweitrangig, welche Kritik hier eigentlich genannt wird, denn wichtiger sind mir die Zugeständnisse, die nun von offizieller Seite verlautbart werden, nämlich von Professor Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE).

Die dogmatische Aussage der Vergangenheit

"Kohlenhydrate sind lebensnotwendig"

wird ersetzt durch

"Prinzipiell kann man sogar ganz ohne Kohlenhydrate leben, weil sie nicht essenziell sind".

Erstere Aussage ist mir übrigens in der Vergangenheit hin und wieder von kritischen Lesern entgegen geworfen worden. Ich hoffe, dass nun klar ist, dass Kohlenhydrate wirklich nicht essenziell sind. Und ja, ich habe das selber probiert. Inklusive temporärer Müdigkeitserscheinungen.

Doch warum diese Aussage? Die Antwort:

"...dass sich der Mensch ausschließlich von Eiweißen und Fetten ernähren kann, hätten etwa die Inuit gezeigt".

Ach so. Das sagen wir Low Carber zwar schon lange, aber von offizieller Seite wollte das bisher nie jemand wahrhaben...


Und die Kehrtwende



Gleichzeitig empfiehlt der Ernährungsforscher, man solle weniger Reis, Weißbrot und Kartoffeln essen. Immerhin! Das ist doch schon mal ein Anfang. Leider bleibt er insgesamt bei dem Ratschlag, man solle "40 bis 50 Prozent seiner Ernährung" über Kohlenhydrate abdecken. Schade eigentlich. Hier wäre die Chance gewesen, sich einmal deutlich für eine wenigstens ansatzweise Reduzierung von Kohlenhydraten auszusprechen. Doch die Ratschläge des Professors beziehen sich nur auf die Art der Kohlenhydrate, nicht die prozentuale Menge.

Er empfiehlt komplexe statt einfachen Kohlenhydraten, was meiner Meinung nach ein Tropfen auf den heißen Stein ist.

Warum hält der Professor aus diesem Artikel an seiner Haltung fest, obwohl er weiß, dass Inuit quasi kohlenhydratfrei (und nebenbei ohne Zivilisationskrankheiten) gelebt haben, bevor der Fortschritt bei ihnen Einzug hielt? Seine Begründung ist:

"Denn der menschliche Körper sei an Ballaststoffe und Vitamine aus Produkten wie Getreide gewöhnt".

Halten wir nochmal fest: Der Grund, warum deutsche Ernährungsbehörden seit Jahrzehnten an Kohlenhydraten festhalten, soll also nicht die etwaige Lebensnotwendigkeit der Kohlenhydrate sein, sondern die Tatsache, dass Kohlenhydrate eben zufällig in Begleitung wichtiger (Vitamine) und sinnvoller (Ballaststoffe) Stoffe in der Nahrung auftauchen.

Warum lautet der Appell dann nicht: Esst mehr Ballaststoffe und Vitamine? Das wäre doch logischer und sinnvoller gewesen. Warum nimmt man die Kohlenhydrate als Anker, als Orientierungspunkt? Weiß der Durchschnittsbürger, wie viele Ballaststoffe und Vitamine er zu sich nimmt, wenn er pauschal 40-50 Prozent Kohlenhydrate aufnimmt?

Dass in Getreide besonders viele Vitamine enthalten seien, ist außerdem ein Trugschluss. Das ganze Korn ist natürlich auf dem Feld einigermaßen vitalstoffreich. Dann kommt es aber in die Mühle, dann in die Fabrik, wird dort noch weiter verarbeitet, landet dann im Kochtopf oder Ofen. Wer sich ein bisschen mit Vitaminen auskennt, weiß, dass diese nicht viel Verarbeitung aushalten. Und auch Ballaststoffe sind in Vollkornnudeln nicht so wahnsinnig viele vorhanden, wie ich finde.


Mehr Aufmerksamkeit auf gesunde Lebensmittel legen!



Was also ist sinnvoll? Wie wäre es, wenn man sich auf Lebensmittel konzentriert, die von sich aus viele Ballaststoffe und Vitamine haben? Es kann uns doch Schnuppe sein, wie viele Kohlenhydrate genau solche Lebensmittel haben. Die brauchen wir ja nicht.

Deshalb hier ein paar Gegenvorschläge. Nehmen wir Ballaststoffe. Dinkelkleie hat pro 100 Gramm 45 Gramm Ballaststoffe, aber nur 17 Gramm Kohlenhydrate. Reicht das, Herr Professor? Es sollte reichen, denn so einen hohen Ballaststoffgehalt findet man in keiner Beilage, in keinem Brot, in keinen Linsen, Nudeln, Bohnen oder sonstigen Lebensmitteln. Zumindest kenne ich keine Nahrungsmittel aus dem Alltag, die das bieten. Eine Packung mit 250 Gramm Inhalt reicht für Wochen, und schon ein Löffel pro Mahlzeit übertrifft bestimmt alle Empfehlungen. Als Alternative bieten sich beispielsweise noch Chia-Samen an. Meine haben nicht einmal 5 Gramm Kohlenhydrate, aber 33,7 Gramm Ballaststoffe.

Nehmen wir Vitamine. Wo stecken die wohl am meisten? Wie wäre es mit Obst und Gemüse? Es müssen noch nicht einmal Bohnen, Erbsen oder andere Hülsenfrüchte sein. Manche Gemüsesorten haben 3-5 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm. Selbst Obst kann mit relativ wenig Kohlenhydraten auskommen und hat noch dazu Ballaststoffe. Ein Kohlenhydratgehalt zwischen 5 und 20 Prozent ist normal, alles andere eher selten.

Schon diese beiden Tipps sorgen dafür, dass man automatisch nie im Leben auf 40 bis 50 Prozent Kohlenhydrate kommt oder kommen muss. Überhaupt nicht nötig. Warum auch? Kohlenhydrate sind nicht lebensnotwendig.

Low-Carb-Ernährung wird von Medien und Behörden oft verteufelt, weil auch Vorurteile bedient werden, zum Beispiel, dass man dann nur Wurst und Sahne essen würde. Das ist natürlich eine vollkommen unverantwortliche Ernährung. Alle Aussagen, low carb sei ungesund, beruhen auf solchen Annahmen. Auf der anderen Seite muss man nicht an Kohlenhydraten festhalten wie verrückt. Schon gar nicht in diesen Mengen.

Natürlich gibt es auch eine andere Seite der Kohlenhydrate. Zum Beispiel in Bezug auf die Schilddrüsenfunktion. Nichts ist nur schwarz und weiß. Doch so tief gehen die Argumente der Ernährungsbehörden ohnehin nicht.

Besonders entlarvend übrigens: Auch Diabetiker (umgangssprachlich: Zuckerkranke) sollen laut unserer Behörden schön brav Kohlenhydrate essen. Und zu was werden alle Kohlenhydrate, egal wie komplex sie sind, solange sie vom Körper verwertet werden? Dieser Widerspruch ist mir schon vor 11 Jahren aufgefallen, als ich einen Schwerstmehrfachbehinderten Diabetiker mit Apfelmus und Bananen füttern musste. Jeden Tag diese brutalen Schwankungen im Blutzuckerspiegel... schrecklich.

Mein Fazit: Es ist auf jeden Fall sinnvoll, Argumentationen zu hinterfragen und selbst nachzudenken. Ich hege den relativ starken Verdacht, dass hinter den Vorschlägen unserer Ernährungsbehörden viel Lobbyismus aus der Nahrungsmittelindustrie steckt. Was meint ihr dazu?

Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus der Seele. Ich wog vor einem Jahr über 100 kg und bekam das alleine durch Sport (Studio) nicht weg. Selbst mein Trainer sagt immer dass man mit Sport nur 20% des Gewichts beeinflusst, die anderen 80% kommen von der Ernährung.
    Ich begann "etwas" auf Kohlenhydrate zu verzichten (Eiweißbrot statt "normales", Kaffee "ohne" Zucker, usw.).
    Auf diese Weise habe ich in einem halben Jahr knapp 20 kg abgenommen, und zwar OHNE zu hungern, oder irgendwelche Mangelerscheinungen.
    Nun habe ich in den letzten Monaten wieder ein paar Kilos zugelegt, weil ich wieder in das alte Muster gefallen bin.
    Ich fühle mich definitiv NICHT besser, trotz der vielen Kohlenhydrate.
    Fazit: Je weniger Kohlenhydrate, desto weniger Gewicht, desto besser fühlt man sich. Zudem bin ich auchz deutlich weniger krank - im Vergleich zu meinem höheren Gewicht bevor ich begonnen habe die Kohlenhydrate zu reduzieren.

    Einerseits mahnen die Ärzte wie ungesund/gefährlich Übergewicht ist, andererseits empfehlen die einem Kohlenhydrate zu essen? Wenn man nichts "ungesundes" mehr essen darf wird man zwangsläufig verhungern - und das ist ja auch nicht sonderlich gesund ;-)
    Beim Rindfleich warnt man vor BSE und Antibiotiker, beim Schweinefleisch vor resistenten Keimen und ebenfalls vor Antibiotiker, beim Geflügel könnte man wegen der Vogelgrippe krank werden, Gemüse und Obst sind giftig weil die gespritzt werden, usw.
    Nennt mir ein einziges Produkt, über das man keine negativen Eigenschaften lesen kann... bin gespannt.

    Was die Presse für eine Macht hat kann man am besten beim Spinat sehen. Durch einen Laborfehler war man der Meinung dass Spinat so wahnsinnig viel verwertbares Eisen enthält. Durch die Presse hatte das schnell jeder geglaubt und selbst heute glauben das noch viele. Ein weiteres Beispiel sind Eier und das Cholesterin. Laut einer russischen Studie erhöhen Eier den Cholesterinspiegel. Diese Studie wurde an Kanninchen durchgeführt. Kanninchen sind aber vegetarier. Beim Menschen jedoch müsste man täglich zig Eier essen bis sich das negativ auf den Cholesterinspiegel auswirkt. Diese falsche Information ist dank der Presse selbst heute noch fest in unseren Köpfen verankert.

    Bei den Kohlenhydraten ist es genau das gleiche. Man liest/hört/sieht Berichte dass Kohlenhydrate so wichtig sind und nun wird es Jahrzehnte dauern bis das wieder aus unseren Köpfen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und danke für deine Meinung,

      es gibt wirklich viele Verschwörungstheorien, "Schrottstudien" und ähnliches da draußen. Es ist inzwischen wirklich schwer, die Wahrheit über Lebensmittel zu finden.

      Auch bei kohlenhydratarmer Ernährung gibt es natürlich Grenzen. Man braucht nicht dauerhaft versuchen, nur 0 Kohlenhydrate zu essen. Das wäre vielleicht auch übertrieben.

      Aber wenn man sich die Entwicklungsgeschichte des Menschen ansieht, scheint der Schluss nahe, dass der Mensch zumindest "weniger" Kohlenhydrate gegessen hat, als dies heute der Fall ist. Das ist ein Gesamtbild, welches ich als grundlegenden Kompromiss aus vielen Büchern herauslese, sei es "Weizenwampe" oder auch die Bücher von Strunz und Michalk.

      Auch bei low carb darf man nicht in eine dogmatische Falle tappen, doch generell gilt: Der ursprüngliche Mensch hat nicht immer Kohlenhydrate gegessen bzw. wenn er welche hatte, waren die durch harte Arbeit (die Kohlenhydrate verbrennt) verdient.

      Ja, diese Erkenntnisse, die es zuhauf in der Forschung gibt, werden erst in einigen Jahrzehnten richtig ankommen und vielleicht dann mal in den Zeitungen zu lesen sein.

      Löschen
  2. Lies Dir mal folgendes durch... sehr aufschlussreich:

    http://your-diet-angel.com/blog/betrug-hinter-ernaehrungspyramide-wirtschaft-oder-wissenschaft-du-waehlst/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat. Diese Hintergründe bleiben den meisten verborgen.

      Löschen
  3. Ich versuche seit über einem Jahr mit "gesunden" Kohlehydraten mein Gewicht zu reduzieren. Nur das ich seither an Gewicht zugenommen habe,war mir schleierhaft. Im Freundeskreis fing einer mit Low Carb an und ich fing an mich damit zu beschäftigen. Ich fragte ihn regelrecht aus,ob das stimmt was ich alles gelesen habe. Somit habe ich mich entschieden und einen Termin bei meinem Arzt gemacht.
    Vor der Industrialisierung gab es auch keine Kohlenhydrate und die Menschen lebten auch und schließlich nicht übergewichtig. Daher ist mein Entschluss gefasst und wird ab nächster Woche umgesetzt. :-) ich freue mich meine Erfahrungen und Erfolge zu teilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo R.Z.,

      ich hoffe, du machst gute Erfahrungen mit low carb. Vielen Menschen hilft diese Art der Ernährung, und in der Tat haben unsere Vorfahren weit weniger Kohlenhydrate gegessen, davon muss man ausgehen können (im Vergleich zu heutigem Kuchen, Nudeln, Kartoffeln, die es TÄGLICH ohne jeden Arbeitsaufwand gibt).

      Viel Erfolg und lies dich immer schlau, es gibt viel zu entdecken!

      Löschen
  4. Hallo Michael,

    ich lese immer wieder, dass man ca. 1-2 g Eiweiß pro kg Körpergewicht zu sich nehmen soll bei LowCarb.
    Damit habe ich ein Problem. Wenn ich (78kg/185cm) nur meinen Grundumsatz an kcal zu mir nehmen möchte und dabei weniger als 100g Kohlenhydrate esse, komme ich oftmals auf 4g oder mehr Eiweiß pro kg Körpergewicht.
    Oder habe ich da was falsch verstanden?
    Beispielrechnung aus meinem Ernährungstagebuch:

    Fett/Carb/Protein
    Morgens 470g Magerquark mit Flavdrops: 1,4/18,3/56,4
    Mittags eine Salatgurke, 170g Tomaten, 175g Rohschinken und 300 g Putenbruststreifen: 21,6/22/127,3
    Nachmittags 2 Proteinriegel, 1 Kohlrabi: 6,6/28,1/38
    Abends 470g Magerquark mit Flavdrops und 20g Whey Protein-Pulver: 2,8/19,5/72,8

    Das macht über den Tag
    Fett: 32,4
    Carb: 87,9
    Protein: 294,5
    bei ca. 1800 kcal (also weniger als der Grundumsatz)

    Wie soll das gehen mit 1-2g Eiweiß pro kg?

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      das ist in der Tat viel Eiweiß. Eine Möglichkeit, das Eiweiß zu senken, wäre, beispielsweise weniger Magerquark zu essen und stattdessen etwas mehr Ballaststoffe reinzunehmen (gerade Magerquark kann man gut mit Konjakmehl, Kleie, Chiasamen etc kombinieren - mache ich auch mit Flavdrops zusammen).

      Insgesamt können die Portionen etwas kleiner sein und aus kalorienarmen Zutaten bestehen, dann kommst du in einen guten Bereich.

      Löschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...