Die Wichtigste Regel Beim Abnehmen

Es gibt zahlreiche Meinungen dazu, welche Regel die wichtigste beim Abnehmen ist. Daher erhebe ich nicht den Anspruch, die alleinige Wahrheit zu besitzen. Ich will aber zumindest zeigen, was aus meiner Sicht am wichtigsten ist und warum.


Kohlenhydrate als Dreh- und Angelpunkt


Die wichtigste Regel beim Abnehmen
image courtesy of Stuart Miles / freedigitalphotos.net

Es gibt Menschen, die sogar ohne Verzicht auf Kohlenhydrate abnehmen, zum Beispiel mit einer High-Carb-Diät, also dem Gegenteil der von mir bevorzugten Low-Carb-Diät. Dieses Beispiel beweist, dass es viele mögliche Faktoren für erfolgreiches Abnehmen gibt. Obwohl der Schluss naheliegt, lediglich ein korrektes Kaloriendefizit sei ausreichend, ist meine Regel Nummer 1 eine andere: Nämlich (für mich persönlich) doch der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate. Doch warum?


Die meisten Vorteile sehe ich eben genau dort. Jemand, der nur diese eine Regel kennen würde, könnte ohne sonstiges Wissen mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit gut abnehmen. Und zwar aus folgenden Gründen:


  • Durch den Wegfall von Kohlenhydraten werden automatisch Eiweiß und Fett die übrigen Makronährstoffe, die für die Ernährung zur Verfügung stehen. Eiweiß ist sehr wichtig, damit die Enzyme des Körpers auf die nun anstehende Fettverbrennung vorbereitet werden. Denn dadurch, dass Kohlenhydrate weitestgehend fehlen, wird nun hauptsächlich Fett verbrannt. Teilweise Nahrungsfett, teilweise Körperfett. Das Fett wiederum hat, ebenso wie das Eiweiß, eine sättigende Wirkung und beeinflusst den Blutzuckerspiegel kaum.

  • Der Blutzuckerspiegel stabilisiert sich. Das ständige Auf und Ab nach dem Essen hat ein Ende. Endlich kann der Körper unabhängig vom Insulin bestimmen, wann wieder echter Hunger entsteht. Das erspart das lästige und quälende Kalorienzählen und erhöht die Chance, dass man längere Phasen ohne Essen auskommt, wodurch die Fettverbrennung (Körperfett) länger anhält.

  • Ein niedriger Blutzuckerspiegel ist außerdem einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die effektivste Abnehmmethode - Abnehmen im Schlaf.

  • Nachdem die Abhängigkeit vom Zucker reduziert wurde, kann auch endlich die sogenannte Somatische Intelligenz des Körpers wieder aktiviert werden. Dabei handelt es sich um die angeborene Fähigkeit von Menschen, Nahrungsmittel bereits vor dem Essen auf wertvolle Vitalstoffe zu scannen, zum Beispiel haben Schwangere oft das Bedürfnis nach Gurken und Kinder in bestimmten Regionen essen Kreide oder Lippenstift, weil ihnen einzelne Stoffe fehlen, die darin enthalten sind. Wichtig ist jedoch, dass der Körper sich auch richtig melden kann, denn bei Zuckersucht schickt uns das Gehirn von einem Schokoriegel zum nächsten, was nicht gerade "intelligent" ist.

  • Ein weiterer, eher psychologischer Faktor: Verzicht auf Kohlenhydrate drückt für mich das aus, was aus meiner Sicht am wichtigsten ist: Weniger statt mehr essen. Natürlich stimmt es, dass man mehr Eiweiß zu sich nehmen sollte, mehr Vitamine, mehr Mineralstoffe, mehr gesunde Fette, mehr Obst und Gemüse essen sollte. Aber wenn am Ende der Eindruck entsteht, es ginge nur um mehr Essen, dann schießt man am Ziel vorbei. Das Kaloriendefizit sollte schon da sein. Das regelt sich aber aus meiner Sicht dann, wenn man die Kohlenhydrate bis auf ein paar Portionen Gemüse und Obst aus der Gleichung nimmt. Also insgesamt den Fokus eher auf etwas weniger Essen setzen, dafür dann aber das genießen, was sich ansonsten anbietet.



Jeder setzt andere Schwerpunkte



Wie schon erwähnt, lässt sich die wichtigste Regel beim Abnehmen nicht allgemeingültig festlegen. Zu behaupten, es ginge nur um Kalorien, ist eine Ohrfeige für alle, die schon versucht haben, ein Kaloriendefizit auf Basis von Nudeln, Saft und Keksen herzustellen (mathematisch möglich, psychologisch eine Qual).

Gleichzeitig gibt es Menschen, die ganz andere Wege gehen und damit Erfolg haben. High-Carber, von mir bereits anfangs erwähnt, setzen auf die Logik "von Obst und Gemüse allein kann man nicht dick werden". Sie nutzen außerdem den hohen Wasser- und Ballaststoffgehalt zu ihrem Vorteil, weil die dadurch entstehende Sättigung sehr groß ist.

Welcher Weg am ehesten Erfolge verspricht, muss jeder selbst herausfinden. Am meisten hilft einem dabei die persönliche Erfahrung, die stärker ist als jeder Ratschlag aus Büchern.

Was meint ihr, welche Regel ist die wichtigste beim Abnehmen? Schreibt mir gerne eure Meinungen in den Kommentaren.

1 Kommentar:

  1. Da kann ich nur zustimmen. Ich bin männlich, 170cm groß und wog ne Zeit lang 77-78 kg.(alles gegessen was mir zwischen die Kiemen gekommen ist + Alk und zwar jedes Wochenende) Ich war jetzt nie adipös oder so aber habe mich echt unwohl gefühlt. Außerdem hat das ein oder andere Mädchen, dass ich im Bett hatte mir gesagt das ich schon ein wenig dick bin..mir war klar ich musste was ändern. Erst noch mehr Sport gemacht wirklich bis zum auspowern...doch da ging nix ..vllt 1-2 kg weniger...lächerlich für den Aufwand den ich betrieben habe. Dann habe ich Kalorien zählen versucht. Ich war jeden Tag übertrieben schlecht gelaunt, bin noch zum Sport und hatte ständig Hunger. Es war zwar die reinste Folter aber immerhin habe ich es runter bis auf 75 kg ca geschafft.Schwankte aber auch stark. Dann hab ich zufällig diesen Blog gefunden. Seit dem 20. Juli 2016 ernähre ich mich low carb (und ich gönne mir sogar manchmal was) und bin auf 71 kg. Kohlenhydrate weglassen funktioniert.Und es funktioniert gut. Schon allein Brot, Nudeln, Reis, Süßigkeiten und Alkohol weglassen bringt verdammt viel. Danke für diesen Blog, werde denke ich bis zum 20. September (also gerade mal nach 8 Wochen) auf 70,5 ~ 70 kg sein, ein Traum! :)

    AntwortenLöschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...