Konjakmehl Im Test: Wie Ich Stundenlang Satt Wurde

Eine Leserin meines Blogs hat mich auf das Thema Konjakmehl aufmerksam gemacht, nachdem ich über Konjaknudeln geschrieben hatte. Diesen tollen Tipp habe ich aufgegriffen und mir gesagt: Ich muss mir Konjakmehl kaufen und es möglichst bald testen! Die Ergebnisse waren großartig! Nach umfangreicher Recherche und viel eigenem Ausprobieren hier meine Ergebnisse:

  • Auf einen Blick: Was ist Konjakmehl?
  • Nährwerte, Inhaltsstoffe, was steckt drin?
  • Ist Konjakmehl gesund?
  • Hat Konjakmehl Nebenwirkungen?
  • Wie viel von dem Mehl darf ich täglich zu mir nehmen?
  • Was muss ich bei der Anwendung beachten?
  • Ist Konjak sinnvoll beim Abnehmen?
  • Welche Alternativen zur Konjakpflanze gibt es?
  • Lohnt es sich, Konjakmehl zu kaufen / zu bestellen?
  • Welche Rezepte gibt es?
  • Meine persönlichen Erfahrungen

Los geht's!


Auf einen Blick: Was ist Konjakmehl?


Konjakmehl
Ein Teelöffel voll Konjakmehl

Beim Konjakmehl (alternative Schreibweise: Konjacmehl) handelt es sich um die gemahlene Wurzel der Konjakpflanze, die wegen ihrer Form unter dem Namen Teufelszunge oder Amorphophallus konjac bekannt ist. Eine weitere alternative Bezeichnung und gleichzeitig ein Überbegriff ist Glucomannan.

Das Mehl ist ziemlich günstig zu bekommen und gerade dann besonders billig, wenn man bedenkt, dass man mit ein paar Gramm täglich bereits auskommt. Empfohlen werden meistens bis zu 3 Gramm, manchmal aber auch mindestens 3 Gramm täglich. Selbst bei großzügiger Einnahme kostet das Mehl gerade einmal einen halben Euro pro Tag!

Die Besonderheit bei diesem Pulver besteht darin, dass es zu 75 Prozent aus unverdaulichen Kohlenhydraten, also Ballaststoffen, besteht. Gleichzeitig hat es eine enorme Quellwirkung, so dass sich das Mehl sogar auf die 200-fache Größe ausdehnen kann, was besonders zur Sättigung im Magen dient (daher die tolle Wirkung beim Abnehmen). Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Ich war mit diesem Pulver 6 Stunden satt und hatte keinen Hunger! Mehr dazu gleich!

Abgesehen davon, dass Konjacmehl ohne Glutan auskommt und daher komplett glutenfrei ist, ist es außerdem insgesamt extrem nährstoffarm. Durch den hohen Prozentsatz an unverdaulichen Stoffen, gepaart mit der sehr geringen Aufnahmemenge und der massiven Quellwirkung kann man ohne schlechtes Gewissen von einem kalorienfreien Lebensmittel sprechen!

Die Wirkung von Konjakmehl beim Abnehmen ist wissenschaftlich so fundiert, dass Hersteller sogar mit der rechtlich geschützten Aussage "trägt zur Verminderung des Körpergewichts bei" werben dürfen (sogenannte "Health Claims"-Richtlinie).

Das Mehl der Konjakwurzel gehört zu den exotischsten Lebensmitteln und ist nicht einmal in Reformhäusern leicht zu bekommen. Im Internet jedoch kann man Konjakmehl kaufen. Wer meinem Beispiel folgen will, kann sich beispielsweise das Konjakmehl von Topfruits bei Amazon bestellen.


Nährstoffe, Inhaltsstoffe, was steckt drin?



Die Zutaten für das Pulver sind schnell genannt: Getrocknete Teufelszunge, gemahlen. Interessanter ist da ein Blick auf die Nährwerte. Die Nährwerttabelle sagt da folgendes aus:

Nährwerte pro 100 g Topfruits Konjakmehl
Kalorien 12 kcal
Kohlenhydrate 0,0 Gramm
Eiweiß 2,6 Gramm
Fett 0,1 Gramm
Ballaststoffe 77,0 Gramm

An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass die Nährwerte pro 100 Gramm gelten, man jedoch weitaus weniger zu sich nimmt. Im Alltag beträgt die Dosis für die tägliche Anwendung nur 3 bis 8 Gramm. Man wird also nicht einmal eine ganze Kalorie täglich zu sich nehmen!

In Hinblick auf die Kalorien ist Konjakpulver also extrem nährstoffarm, noch dazu quillt das Pulver um den Faktor 50 bis 200 auf (die Angaben schwanken) und saugt sich mit Wasser voll, welches seinerseits ebenfalls gar keine Kalorien enthält.


Ist Konjakmehl gesund?



Neben der bereits genannten zulässigen Aussage zum Gewichtsverlust bei mindestens 3 Gramm Einnahme täglich gibt es noch einen weiteren Hinweis in Bezug auf die Gesundheit. Bei einer Aufnahme von mindestens 4 Gramm Glucomannane täglich wird der Cholesterinspiegel stabilisiert.

Es gibt außerdem klare Anzeichen, dass die Konjakpflanze gut für Diabetiker geeignet ist, was auch logisch erscheint, da in dem Mehl nahezu null Energie und damit auch keine Broteinheiten enthalten sind.

Ansonsten sei gesagt, dass Konjakmehl gesund ist - aber nicht im Sinne von Vitaminen und Mineralstoffen, sonder auf eine andere Art und Weise. Die gesundheitsfördernde Wirkung liegt eher darin begründet, dass durch die vielen Ballaststoffe und den geringen Kaloriengehalt ein gesundes Gewicht erreicht werden kann.

Schädlich oder gefährlich ist das Pulver auf jeden Fall nicht. Solange man mögliche Nebenwirkungen vermeidet!


Hat Konjakmehl Nebenwirkungen?



Ja. Allerdings nur bei falscher Anwendung, Dosierung und Einnahme. Generell gilt zunächst folgende Aussage, die von italienischen Forschern aufgestellt wurde:

"Glucomannane sind sehr gut verträglich und frei von Nebenwirkungen".

Ich stimme dieser Aussage zu, denn ich selbst konnte bei meinen gemachten Erfahrungen keine Nebenwirkungen feststellen. Doch ein paar Dinge sollte man vor dem Kaufen beachten.

Da es sich bei den Glucommananen, zu denen auch die Teufelszunge gehört, hauptsächlich um Ballaststoffe handelt, können für solche Stoffe typische Nebenwirkungen auftreten. Damit ist gemeint, dass bei nicht ausreichender Flüssigkeitszufuhr genau das Gegenteil von dem passiert, was man eigentlich will: Die Verdauung wird blockiert statt unterstützt. Es kommt zu einer unangenehmen Verstopfung.

Man sollte daher bei allen Ballaststoffen, auch beim Konjakmehl, auf eine sehr gute Flüssigkeitszufuhr achten. Das gilt insbesondere direkt nach der Einnahme einer Mahlzeit, die mit Konjakmehl zubereitet wurde.

Mein Tipp: Wer von Natur aus zu wenig Wasser trinkt, kann es mal mit Cola Zero, Tee oder ähnlichen kalorienfreien Getränken probieren.

Die Gesundheitsbehörden in Kanada haben übrigens die Gefahr für mögliche Nebenwirkungen konkretisiert. Die Warnungen beziehen sich auf zwei mögliche Risiken: Zu wenig Flüssigkeitsaufnahme und Verzehr kurz vor dem Schlafengehen. Kanada rät dringend dazu, dass man Glucomannan immer mit mindestens 250 ml Flüssigkeit zu sich nimmt. Bei normalen Mahlzeiten mit Getränken sollte man da immer auf der sicheren Seite sein. Außerdem wird empfohlen, Konjak nicht immediately, also sofort vor dem zu Bett gehen, einzunehmen. Gegen ein normales Abendessen mit Konjakmehl spricht jedoch nichts.


Wie viel von dem Mehl darf ich täglich zu mir nehmen?



Einige Quellen bei meiner Recherche sprachen von drei Gramm täglich, wobei die genannten Health Claims ja bereits darauf hinweisen, dass die gesundheitsfördernden Effekte bei mindestens 3 Gramm täglich eintreten. Daher liegt der Schluss nahe, dass auch etwas mehr erlaubt sein muss.

Auch auf der Verpackung meines Topfruits-Konjakmehls wird von mindestens 3 Gramm gesprochen, am besten je 1 Gramm vor den Mahlzeiten mit ein bis zwei Gläsern Wasser.

Ich persönlich habe mir angewöhnt, jeweils einen Teelöffel (4 bis 5 Gramm) Pulver auf einmal einzunehmen, dafür meistens nur einmal am Tag. Aber aus meiner Sicht und meiner Erfahrung nach spricht nichts dagegen, dies zwei Mal am Tag zu tun. Ich war jeweils 6 Stunden satt, wenn ich meinen selbst gemachten Sattmacher mit Konjakmehl herstellte (mehr dazu weiter unten).

Wichtig ist in jedem Fall, dass man sich der enormen Quellwirkung bewusst bleibt, die noch im Magen fortgesetzt wird. Und immer wieder: Trinken, trinken, trinken!

Aufgrund der sehr hohen Sättigung gehe ich davon aus, dass man nicht mehr als 8 bis 10 Gramm täglich zu sich nehmen muss bzw. nicht mehr zu sich nehmen sollte. Das ist meine persönliche Erfahrung, und wer experimentieren will, sollte dies vorsichtig und schrittweise tun.


Was muss ich bei der Anwendung beachten?



Im Prinzip ist die Anwendung von Konjakmehl einfach, wobei ich aus Erfahrung sagen kann, dass kleinere Unfälle passieren können (und dürfen). Einmal habe ich mir einen Eiweißshake gemacht und darin das Mehl benutzt. Jedoch habe ich beim Schütteln offenbar das Mehl nicht gut genug verteilen können, so dass sich ein wässriger Klumpen bildete, den ich nicht trinken konnte.

Deshalb mein Tipp für die Anwendung: Egal, ob man es für Rezepte oder zum Andicken von Flüssigkeiten benutzt, man sollte das Pulver stets mit einem Löffel gut verrühren und dies schnell tun. Wenn man nicht sofort zu rühren beginnt, kann es zur Klumpenbildung kommen, sobald Wasser im Spiel ist.

Wer alles richtig macht, bei dem bildet sich eine gleichmäßige, leicht dickflüssig werdende Masse. Auch die Temperatur kann hierbei eine Rolle spielen. Bei kalten Getränken (zum Beispiel kalten Eiweißshakes) wird man anfangs keine Eindickung feststellen. Je wärmer die Zubereitung ist, desto eher kann man diesen Effekt sehen. Spätestens im Magen jedoch wird die Körpertemperatur dazu beitragen, dass die Quellwirkung eintritt. Beim Kochen wird übrigens empfohlen, das Mehl der Konjakpflanze eine weile mitzukochen.

Die Dosierung ist auf jeden Fall wichtig: Mehr als ein Teelöffel sollte es nicht sein. In den ersten Tagen sollte man sich damit begnügen. Ich selbst bin inzwischen soweit, dass ich auch zwei Teelöffel (morgens und nachmittags jeweils einen) akzeptieren würde, wobei mir einer immer noch reicht, um lange Zeit nichts essen zu müssen.


Ist Konjak sinnvoll beim Abnehmen?


Topfruits Konjakmehl
Konjakmehl von Topfruits

Absolut! Die Konjakpflanze bewirkt gleich mehrere positive Effekte auf einmal:

  • Sie enthält de facto keine Kalorien
  • Sie quillt im Magen so stark auf, dass der Körper "denkt", er hätte viel zu verdauen
  • Die Sättigung kann für viele Stunden reichen
  • Es ist auf diese Weise möglich, sogar ganze Mahlzeiten auszulassen, beispielsweise auch, um Dinner Cancelling umzusetzen
  • Das Mehl ist vergleichweise günstig und sparsam zu dosieren: Man kauft eine Packung mit 250 Gramm, benutzt aber täglich nur 5 bis 10 Gramm

Bei mir gehört Konjakmehl inzwischen zu den wichtigsten Lebensmitteln, wenn ich abnehmen will. Es ist nicht so, dass man es dringend bräuchte, um überhaupt abzunehmen. Aber es ist sinnvoll, wenn man ohne Quälerei abnehmen will! Ein voller Magen meckert nämlich nicht so sehr wie ein leerer Magen.


Welche Alternativen zur Konjakpflanze gibt es?



Manchmal wird Guarkernmehl als mögliche Alternative genannt. Ich selbst habe das noch nicht getestet. Ob Guaran wirklich alle positiven Eigenschaften wie die Teufelszunge hat, werde ich noch prüfen, bis dahin empfehle ich zunächst Konjakmehl.

Natürlich gibt es noch andere Ballaststoffquellen, zum Beispiel Weizenkleie, Dinkelkleie und ähnliche Produkte. Ich sehe diese Ballaststoffe jedoch nicht als Alternativen zu Konjakmehl, sondern eher als Ergänzungen. Denn bei Konjakmehl sind Quellwirkung und Kalorien so einzigartig, dass ich diese Vorteile nicht eintauschen wollen würde. Da würde ich lieber das Mehl der Konjakpflanze kaufen und damit einen ganzen Monat über die Runden kommen!


Lohnt es sich, Konjakmehl zu kaufen / zu bestellen?



Ich kann nur für mich selbst sprechen: Ich werde weiterhin Konjakmehl kaufen und es einsetzen. Für mich gibt es zwei Dinge, die wichtig sind: Wie viel kostet es generell (im Vergleich zu anderen Lebensmitteln) und wie lange hält es vor allem?

Hier eine kleine Rechnung:
Mein Mehl hat 12,50 Euro pro 250 Gramm gekostet. Das klingt zunächst nach viel, aber man sollte bedenken, dass es sich nicht um Backmehl handelt. Wir verwenden nur 5 bis 10 Gramm täglich. Selbst, wenn man 10 Gramm täglich zu sich nimmt, kostet das pro Tag nur 50 Cent. Wer hat 50 Cent übrig, um sich damit sogar ganze Mahlzeiten einzusparen? Aus meiner Sicht spart man auf lange Sicht Geld, weil man insgesamt weniger isst. Und das ist doch auch das Ziel beim Abnehmen, oder?

Übrigens: Wer im Durchschnitt mit 8 Gramm täglich auskommt, der kann sich eine Packung bestellen und überbrückt damit einen ganzen Monat.


Welche Rezepte gibt es?



Man kann praktisch für alle Rezepte Konjakmehl einsetzen, bei denen Flüssigkeit eine Rolle spielt. Gemüsesuppe andicken? Eiweißshakes sättigender machen? Müsli noch ballaststoffreicher machen? Die Lösung heißt immer Konjakmehl. Ein sehr gutes Bindemittel, gerade bei low carb viel besser als herkömmliches Mehl zum Andicken von Soßen und Suppen.

Wer sich zum ersten Mal entschließt, Konjakmehl zu kaufen, dem empfehle ich, "zum Kennenlernen" das einfachste Rezept überhaupt auszuprobieren. Einfach nur, um sich mit dem Konjakpulver vertraut zu machen. Und das geht so: Einen Teelöffel Konjakpulver in einem Glas oder einer Tasse mit warmem bis heißem Tee schnell verrühren. Die Wirkung ist erstaunlich, gleichzeitig merkt man schnell, dass das Pulver keinen Eigengeschmack hat (war zumindest mein Eindruck).

Eines der besten Rezepte jedoch ist der von mir entwickelte Sattmacher für 6 Stunden. Es handelt sich um eine Art Pudding, auf den ich sehr stolz bin. Die sättigende Wirkung ist so heftig, dass ich noch beim Essen denke: "Meine Güte, ist das viel!". Dabei besteht das Rezept vor Zugabe des Wasser aus weniger als 100 Gramm Zutaten, und die meisten davon sind kalorienfrei oder unverdaulich!

Anscheinend kann man auch mit Konjakmehl backen, sogar Brot. Damit werde ich dann wohl auch demnächst experimentieren und die Ergebnisse auf meinem Blog vorstellen. Vielleicht möchten aber auch meine Leser so etwas testen und mir in den Kommentaren über ihre Erlebnisse berichten.

Dann gibt es natürlich noch Konjaknudeln. Ich habe bisher nur einen Erfahrungsbericht zu fertigen Nudeln geschrieben, die man kaufen kann. Irgendwann werde ich auch darüber schreiben, wie man diese Nudeln selbst herstellen kann.


Meine persönlichen Erfahrungen



Mit großem Erfolg habe ich die Konjakpflanze in Form von Mehl eingesetzt. Dass ich 6 Stunden keinen Hunger hatte, war für mich eine komplett neue Erfahrung, mit der ich nicht gerechnet hätte. Normalerweise halte ich es nur dann so lange ohne Essen aus, wenn ich mich vollgefressen habe.

Beim Abnehmen hat mir das Konjakmehl sehr geholfen, und insgeheim wünsche ich mir, ich hätte schon früher etwas über die Teufelszunge und ihre Wirkung erfahren. Zwar habe ich früher schon erfolgreich abgenommen, aber durch die zahlreichen Ballaststoffe wird es jetzt noch einfacher und ich muss noch weniger Motivation aufbringen.

Ich hoffe, dass mein Erfahrungsbericht andere Menschen dazu motiviert, das Konjakmehl auszuprobieren, denn dadurch wird vieles leichter. Kaufen lohnt sich aus meiner Sicht auf jeden Fall, und wer mein Rezept für den Sattmacher befolgt, der sollte maximal gesättigt sein für viele Stunden.

Eine Bitte habe ich dann noch: Ich würde diesen Artikel gerne um weitere Erfahrungsberichte erweitern. Wer also das Konjakmehl selbst probiert hat und anderen erzählen will, wie es für ihn gelaufen ist, der kann mir gerne einen Kommentar hinterlassen (die Kommentare sind nicht sofort sichtbar, werden aber im Nachhinein freigeschaltet).

Also am besten gleich bestellen und von jetzt an ohne Hunger abnehmen!

Kommentare:

  1. Hallo Herr Kohl! Ich kann Ihre Erfahrungen in Sachen Konjakmehl nur unterstreichen. Der Sättigungseffekt ist enorm. Mein Lieblingsrezept ist ein Vanillepudding aus dem Vanille-Eiweißpulver (low carb) von layenberger und einem halben Teelöffel Konjakmehl. Das Ganze verrühre ich mit dem Mixer in der Kokosmilch von alpro. Diese hat pro 100 ml nur 20 kcal und sehr wenig Kohlehydrate. Verfeinert wird das Ganze mit echter Vanille oder Aroma. Meistens verrühre ich noch ein paar frische Erdbeerstücke darin, alternativ auch gerne Avocado oder Himbeeren. Das hält lange satt und ist ideal für alle, die gerne mal eine Süßspeise essen. Wenn die Früchte zu sauer sind streue ich noch etwas Xucker light darüber. - Perfekt! Viele Grüße - Petra Reisner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Reisner,

      das ist ja ein tolles Rezept! Gute Idee mit der Alpro-Kokosmilch. Diese Kombination zusammen mit etwas Obst und dem Konjakmehl ist auf jeden Fall eine gute Rezeptidee, die ich selbst mal ausprobieren werde. Vielen Dank dafür!

      Löschen
  2. Ja.. wenn die Konsistenz noch zu flüssig ist, dann rühre ich immer etwas Quark darunter. Zwar werden`s dann mal ein paar mehr Kohlehydrate aber insgesamt immer noch eine prima Rezeptidee, wie ich finde. In der Geschmacksrichtung kann man dann ja variieren: Vanille.. Zimt... Kakao...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, wo kann man das Mehl denn ruhigen Gewissens bestellen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schon im Artikel selbst erwähnt, kann man bei Amazon bestellen. Bei mir hat alles gut geklappt und wenn etwas schief läuft, ist man über Amazon abgesichert.

      Löschen
  4. Hallo, ich hab mit gerade den Sattmacher angerührt und aufgefüttert. Schmeckt garicht schlecht. Kann man den auch kalt essen? Ich würd ihn gern mit zur Arbeit nehmen. Oder wirds dann Beton?
    LG, Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annette,

      habe ich noch nicht getestet. Vielleicht probierst du es zuerst mal zu Hause aus, und wenn es hart wird, mach es noch mal warm.

      Löschen
  5. Eiweißpulver, Kokosmilch, ich nehme stinknormale Milch, die ich mit Wasser verdünne. Dazu ein wenig Süßstoff und Zimt, quellen lassen, fertig.
    Zum Thema backen kann ich sagen, dass ich immer 2 Teelöffel davon zu meinem Vollkornmehl gebe, wenn ich Brot backe. Oft kommen noch 2 EL Chiasamen dazu.
    Das Brot regt die Verdauung sehr gut an.
    Aus dem Konjakmehl kann man auch die Shirataki-Nudeln selber herstellen.
    Ich mache immer einen Block, den man dann in Nudeln oder Würfel schneidet, und dann nach Wunsch weiterverarbeitet. Lecker ist eine Marinade aus Teriyaki-Sauce und Knoblauch, gebraten kann man die Würfel über den Salat geben oder als Suppeneinlage nutzen.
    Dazu braucht man allerdings Löschkalk in Lebensmittelqualität.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Anregungen! Chia-Samen habe ich ja neulich schon getestet, die sind wirklich gut.

      Löschen
  6. Hallo,
    ich habe mir auch da Mehl gekauft ,mir selber schmeckt es in vielen sachen,Kürbissuppe mit mehl ,im frish gepressten orangensaft hab ich danach ein orangenpudding :) Kokosmilch ergibt auch ein Pudding ......usw. ich mach da gar nicht gross Rezepte daraus ,sondern in alles was ich vorher gerne getrunken habe ,löffele ich nun . gibt mir persönlich sogar mehr ,da für mich essen statt trinken noch viel mehr hergibt......meine Frage ,ich möchte gerne die nudeln ausprobieren,gibt aber so einige Anbieter auf dem Markt ,von der Nudel bis zum reis usw. welche sind dann nun die besten??
    liebe grüsse maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,

      ich habe schon einen Artikel über Konjaknudeln getestet. Du kannst ja mal danach suchen. Es gibt bei Amazon z.b. einige Anbieter, wobei man die Nudeln auch eigens herstellen kann, was ich demnächst noch testen und veröffentlichen will.

      Löschen
  7. Hallo,ich habe das Konjac Pulver,hat das die gleiche Wirkung oder ist Mehl besser? Ich nehme es übrigens in einem Glas Wasser gerührt und trinke danach noch 2 Gläser Wasser.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe bisher nur das Konjakmehl getestet. Wenn du bei deinem Konjakpulver feststellst, dass es zu einer Quellwirkung kommt, wenn du das Glas stehen lässt, dann dürfte das auch ein gutes Produkt sein. Es kommt auf jeden Fall darauf an, dass die Flüssigkeit andickt, zumindest zu einem gewissen Punkt, denn das ist das Entscheidende, um nachher lange satt zu bleiben.

      Löschen
  8. Hallo, ich benutzte auch schon seit einiger Zeit Konjakmehl, mit den gleichen Erfahrungen die sie beschreiben. Bin begeistert. Für die Arbeit in Kapseln gefüllt, Zuhause als Mehl. Habe vor kurzem gelesen, das es noch das Baobab-Mehl gibt, das ähnlich gut sein soll. Dort spielt die tägliche Menge keine Rolle. Werde ich demnächst auch mal testen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen wertvollen Tipp. Das muss ich mir dann auch mal anschauen!

      Löschen
  9. Hallöchen,
    auch ich bin seit kurzer Zeit ein Fan von Konjakmehl!

    Ich liebe Schokopudding und der geht seit Kurzem ganz einfach so: 200ml Alpro Soja choko "Milch" mit 1/2 TL Konjakmehl verrühren, 30 Min. in den Kühlschrank und dann ab damit in die Kehle... Lecker!!!

    LG Murmel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Murmel,

      das ist ja auch eine clevere Idee. Zuerst vermischen und dann nochmal kühlen. Und die Alpro Milch ist ja auch richtig lecker.

      Löschen
  10. Vielen Dank für den Tipp mit dem Konjak-Mehl.
    Ich habe mir das ebenfalls gekauft und bin begeistert.
    Mein Favorit ist:
    Eiweißshake (ich nehme Nutri, da Laktosefrei) fertig machen und dann in den fertigen Shake 2 gestrichen TL Konjak-Mehl. Damit es nicht klumt mische ich das direkt im Shaker, denn wenn man da mit einem Esslöffel rührt entsteht ein schöner Strudel. Mit der andern Hand kann ich dann das Konjak-Mehl langsam in den "Strudel" streuen. So bekomme ich nicht den geringsten Klumpen und habe bereits in einer Minute meine Mahlzeit zubereitet.
    Den Shake sollte man nun noch eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
    Das Ergebis ist nicht direkt ein Pudding (auch wenn es sehr fest ist), sondern eher ein zäher Brei.
    Ich mache den Shake übrigens mit Milch (1,5% Laktosefrei). Der hat zwar mehr Kalorien, aber das ist immer noch nicht viel, wenn man bedenkt wie lange das Satt hält. Zudem schmeckt das gut (ohne irgend etwas mit rein mischen zu müssen) und "normale" Milch hat man ja eigentlich auch immer daheim.
    Der Shake wird mit 300ml Milch gemacht, das ergibt dann eine Portion die man so gerade noch essen kann. Man kann das natürlich auch in 2 Portionen aufteilen.
    Hier kann man die Konistenz sehen (das ist übrigens ein Cappucino-Shake):
    https://www.dropbox.com/sh/134vjea2gp761nz/AABltZMy8J6jkOnufepCktRKa?dl=0

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,

      da hattest du ja gleich zwei großartige Ideen: Einmal die "Strudel-Technik", bei der man ohne große Panik viel Konjakmehl auf einmal in eine Flüssigkeit geben kann, und dann noch die Idee mit dem festen Shake-Pudding-Brei. Ich werde das selber mal testen, klingt auf jeden Fall sehr faszinierend und bei zwei Teelöffeln Konjakmehl wird man bestimmt lange satt.

      Löschen
  11. Kann man das Konjakmehl auch einfach zu einem Joghurt mischen, ohne es danach kalt zu stellen? Und sollte man es nicht in roher Form zu sich nehmen?
    Ich habe da sehr viel gelesen und bin mir jetzt ziemlich unsicher bei der Anwendung.
    Vielen Dank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      klar, das kann man machen. Ich nehme es ständig roh zu mir, immer wieder gemischt in diverse Getränke oder Joghurts. Das einzige, worauf man achten sollte, ist, dass man es nicht wenige Minuten vor dem Einschlafen einnimmt, weil sich sonst Reste im Hals ausdehnen könnten, was man im Schlaf nicht merkt. Und natürlich soll man bei Verzehr von Ballaststoffen genug trinken. Ansonsten sehe ich nur Vorteile.

      Löschen
  12. Hallo,
    ich kann leider machen, was ich will, es bleiben immer Klumpen und das Andicken scheint damit dann auch nicht richtig zu klappen...Hat jmd einen Tipp?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt darauf an, was du mit dem Konjakmehl machst. Ich vermeide die Klumpenbildung dadurch, dass ich das Pulver mit anderen Zutaten (Eiweißmehl, Kleie, was auch immer ich noch dazu nehme) gut vermische, bevor Flüssigkeit dazu kommt.

      Das Andicken erfolgt in der Regel durch Flüssigkeitszugabe, wobei heißes Wasser schneller andickt als kaltes Wasser. Bei mir spielt das Andicken nicht die wichtigste Rolle, denn im Magen kann das Pulver immer noch fester werden, das reicht mir dann für die Sättigung.

      Löschen
    2. Danke für deine Antwort!
      Ich würde auch gerne Eiweißshakes andicken, aber ich habe immer das Gefühl, dass sich das Konjakmehl dann an einer Stelle am Rand oder am Rührbesen sammelt und festpampt. Hatte das gleiche Problem auch mit Xanthan-Pulver :( Hab es dann auch mit dem Stabmixer versucht, wobei es aber auch zur Klumpenbildung kam, die dann aber halt nur kleiner waren, aber dennoch nicht so angenehm zum Essen. Würde mich interessieren, wie das bei den anderen klappt, die sämtliche Speisen damit andicken können.
      Viele Grüße Claudi

      Löschen
    3. Hallo Claudi,

      bei mir war es anfangs so, dass ich das Konjakpulver in den Shaker schüttete, als schon Wasser drin war. Dann dickte es zu schnell an, bevor ich fertig war mit dem Einfüllen des Eiweißpulvers. Seitdem mache ich es so, dass ich zuerst Wasser einfülle, dann Eiweißpulver, erst dann Konjakmehl reintue, und dann schüttele ich alles energisch. Das reicht bei mir schon aus, damit es keine Klumpen gibt.

      Alternativ (mache ich bei manchen Getränken so) gebe ich das Konjakmehl in ein Gefäß, während ich mit meiner anderen Hand mit einem Löffel einen Strudel in der Flüssigkeit erzeuge.

      Löschen
    4. Gebe das Pulver ins Glas, Flüssigkeit langsam dazu und SOFORT mit einem Michaufschäumer (batteriebetrieben für 2,99 - 5,99 € im Elektromarkt) mixen. Absolut klumpenfrei.

      Löschen
  13. Hey, du musst diesen Kommentar hier nicht veröffentlichen, ich wollte einfach nur sagen, dass du einen tollen Blog hast und mir, mit zum Beispiel diesem Beitrag hier, sehr geholfen hast. Danke, dass du das machst!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo, ich habe einen Schlauchmagen, kann man da auch das Mehl nehmen oder wird das für den Magen zuviel, ich wollt meine Diät damit unterstützen wenn das Hungergefühl kommt.
    Ich will das Mehl immer mit Wasser trinken, aber wenn das so quillt, kann dann sich der Magen dehnen oder platzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ich weiß nicht, ob es für den Magen so schlimm wird. Wenn dein Arzt dir nicht ausdrücklich Ballaststoffe verboten hat (Kleie, Chiasamen, Leinsamen zum Beispiel), dann sollte es keine Probleme geben. Konjakmehl ist im Prinzip auch nur ein ballaststoffreiches Lebensmittel genau wie die anderen von mir genannten. Du kannst alternativ auch das Konjakpulver in Wasser auflösen und in gequollenem Zustand zu dir nehmen, dann ist es bereits ausgedehnt, wenn du es zu dir nimmst.

      Löschen
    2. Danke, ich hatte nur angst das sich der Magen sehr dehnt. Aber wenn ich es im gequollenen Zustand zumir nehme merke ich ja wann er voll ist

      Löschen
    3. Für einen Schlauchmage ist die Einnahme von Konjakmehl gar nicht geeignet. Hier gibt es zwei wichtige Gründe:
      Man soll zu den Mahlzeiten bei Schlauchmagen gar keine Flüssigkeit zu sich nehmen. Das sollte der Arzt eigentlich erwähnt haben! Beim Konjakmehl soll man aber auf ausreichend Flüssigkeit achten. Also, wenn man nur logisch nachdenkt, Finger weg! Außerdem sollten die Mahlzeiten ja nur 50 - 200 ml Volumen haben, das lässt sich mit einem sich nachträglich weiter ausdehnenden Lebensmittel gar nicht kontrollieren (es sei denn, man verzichtet auf Flüssigkeit, was, wie oben erwähnt, ebenso bedenklich ist bei der Einnahme von Konjakmehl) Also einfach abwarten, mit einem Schlauchmagen, in den nur so wenig rein geht, werden sich die Erfolge auch so einstellen. Einfach an die Anweisungen des Arztes halten! Also es kommt hier nicht darauf an, ob man Balaststoffe zu sich nehmen darf, sondern auf genau die spezifisch Eigenschaft, nämlich die Quellwirkung, die den Effekt von Konjakmehl ausmachen! Vorsicht mit solchen Tipps!

      Löschen
  15. Guten Abend Herr Kohl,

    das nenne ich doch mal eine informative Seite und sage zunächst, herzlichen Dank!

    Da ich Diabetikerin/2 bin, meine Werte immer schlechter wurden und mein Arzt mir schon die Spritzen verschrieben hatte, die ich keineswegs nehme, setzte ich mich stundenlang vor den PC um zu recherchieren, nach Alternativen zu suchen, um den Blutzuckerspiegel zu senken und dazu noch abzunehmen, was bei Diabetikern absolut wichtig ist.

    So fand ich als Erstes den Chiasamen, der zwar bei mir die Verdauung fördert, ansonsten jedoch noch keine andere Wirkung zeigt. Danach noch ein gutes Vanille-Eiweißpulver (VEGAN), welches sich super auflösen lässt.

    Um so glücklicher bin ich, hier bei Ihnen "gelandet" zu sein und werde mir noch heute das Konjakpulver kaufen und Ihnen später über Wirkung berichten.

    Noch etwas möchte ich erwähnen.

    Seit meiner Kindheit esse ich weder Fisch, kein Naturjoghurt keine Salate, kein Käse, kein Essig, usw..
    Selten Gemüse, wenig Fleisch oder Obst und wenn (!), dann nur Brokkoli, Bohnen, Erbsen, Blumenkohl, Erdbeeren, Kirschen und um es kurz zu halten, esse ich absolut einseitig.

    Nein, nicht weil ich verschnuppt bin, sondern weil sich mein Körper seit frühester Kindheit dagegen mit Brechreiz, Würgen etc. dagegen gewehrt hat.

    Mangelerscheinungen habe ich KEINE und meine letzte Erkältung hatte ich mit 20Jahren. Jetzt bin ich 68 Jahre jung, gefühlte jedoch 55 Jahre...lach

    In der Hoffnung, Sie mit meiner ausführlichen Berichterstattung nicht gelangweilt zu haben, wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihrer super Seite und verbleibe mit

    freundlichen Grüßen
    Karin XW

    AntwortenLöschen
  16. Derzeit mache ich neben einer Diät eine Darmkur mit Flohsamen.
    Wird es zuviel, wenn ich das Konjakpulver jetzt auch noch einnehme?

    AntwortenLöschen
  17. Ich finde da gerade nichts belasstbares, aber ich hoffe das hier schon einmal jemand von Euch das probiert hat. Inwieweit unterscheidet sich die "Bindefähigkeit" von Proteinshakes mit Konjak zubereitet und mit Xanthan. Es geht mir dabei nicht um ein Sättigungsgefühl (das habe ich nach 70kg Abnahme im Griff) sondern eher um das "Andicken - ich würde mir gerne als Betthupferl einen kleinen Shake zu einem Art Mousse umbauen.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Allerseits,

    würde gerne ein paar Kilos abnehmen und bin auch auf diese Wurzel gestoßen.
    Meine Frage nun, ob es nicht leichter händelbar wäre, einfach die Kapseln aus der Apotheke zu kaufen, wo man 3 täglich nehmen kann.

    Hat hier wer Erfahrung diesbezüglich ?

    Danke schon mal

    AntwortenLöschen
  19. Hallo !
    Was haltet ihr von den Kapseln, dies in der Apotheke gibt, wo man 3 Stück pro Tag einnehmen soll ? Hat da schon wer Erfahrung damit ?
    Danke und LG Petra

    AntwortenLöschen
  20. Ich nehme das Pulver auch genau wie Flohsamenschalen abwechselnd und bin sehr zufrieden. Wenn ich viel trinke wird auch mein Stuhgangproblem gelöst...:-)
    Aber Aufpassen sollte man wegen der Vitamine und Fettaufnahme, den das Mehl behindert bei mehr als 3 Gr pro Tag die Aufnahme von Fettsäuren und Vitaminen vor allem der B-Gruppe !!! Dadurch kann alleine schon zu Vitaminmangel kommen. Wenn dann auch noch weniger gegessen was diese Vitamine enthält, weil man ja abnehmen möchte ist das schon nicht sehr gesund. Daher lieber langsam machen und das ganze in geringer Menge bis 3 g nehmen täglich und darauf achten dass man das Mehl nicht nimmt, um die Fettaufnahme zu verhindern! Es geht damit eine Mahlzeitaufnahme zu verhindern, bitte aber nicht denken dass man jede Mahlzeit ersetzen sollte. Der Körper benötigt Nährstoffe auch beim Abnehmen. LG Ich steh auf Konjak ... aber lasst Euch bitte Zeit!

    AntwortenLöschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...