Schokoaufstrich Selber Machen - Rezept: 3 Zutaten, 3 Schritte!

Einen Schokoladenaufstrich ohne Zuckerzusatz habe ich vor einiger Zeit ja schon vorgestellt. Man kann diesen Aufstrich entweder kaufen oder einen tollen Schokoaufstrich selber machen. Die Zubereitung ist total einfach und das Endergebnis echt lecker.

Ich stelle ein Rezept für einen Brotaufstrich mit Zuckerersatz vor. Wer kein low carb will, kann aber gerne stattdessen Zucker verwenden, das geht auch.

Um Schokoaufstrich selber machen zu können, brauchen wir zunächst ein paar einfache Zutaten...


Zutaten für den Schokoaufstrich


Schokoladenaufstrich selber machen
Schokoladenaufstrich selber machen - so geht's!

Wie anfangs erwähnt, kommt dieses Rezept für Schokoladenaufstrich mit nur wenigen Zutaten aus. Weitere Zusätze sind optional, um den Geschmack zu verändern.

Hier zunächst die Zutaten, die nicht fehlen sollten:

  • Ganze Nüsse, 200-Gramm-Packung (zum Beispiel Mandeln oder Haselnüsse)
  • Zucker oder Zuckerersatz (Xylit oder Erythrit), 60 Gramm
  • Kakaopulver "schwach entölt", 10 Gramm

Darüber hinaus gibt es noch einige Zutaten, die man auf Wunsch hinzufügen kann:


  • Sahnepulver für einen cremigeren Geschmack
  • Walnussöl für einen flüssigeren Zustand


Die speziellen Zutaten wie Xylit oder Erythrit kann man sehr gut bei Amazon bekommen. Siehe auch meine speziell für solche Fälle erstellte Liste Schokoladenzutaten bei Amazon.

Nun aber weiter zur Zubereitung. Auch diese ist denkbar einfach.


Zubereitung für selbst gemachten Schokoladenaufstrich



Wenn man Schokoaufstrich selbst herstellen will, geht das meiner Erfahrung nach ohne großen Arbeitsaufwand. Man kann in etwa mit einer Dreiviertelstunde Arbeitszeit rechnen, wobei davon die meiste Zeit für Vorgänge gebraucht wird, bei denen man nicht in der Küche stehen muss (Ofen erhitzen, backen lassen, Nüsse abkühlen lassen).

Vor allem: Sobald der erste Schritt vorüber ist, geht der Rest ganz fix. Also nun weiter mit der Anleitung!


Schritt 1: Nüsse rösten


Nüsse rösten für Schokoaufstrich
Geröstete Nüsse für den Aufstrich

Man heizt den Backofen auf ca. 150 bis 180 Grad vor und wartet, bis die Temperatur erreicht ist. Die Nüsse für den Schoko-Aufstrich kommen nun auf ein Backblech, welches mit Backpapier ausgelegt ist. Für 20 Minuten werden die Nüsse nun geröstet. Dabei ensteht bereits der charakteristische Geruch. Mehr Tipps und Infos zu diesem Schritt kann man in meiner Anleitung zum Nussmus erfahren!


Schritt 2: Nussmus herstellen


Haselnussmus vor dem Vermengen mit anderen Zutaten

Man kann zwar auch fertiges Nussmus kaufen, jedoch auch dieses für den Schokoaufstrich selber machen. Das spart Geld und ist nicht besonders schwer. Im Prinzip müssen die gerösteten Nüsse nach einer gewissen Abkühlzeit nur in einem Mixer so lange püriert werden, bis eine dickflüssige, glänzende Masse entsteht. Auch hier wiederum bitte ich meine Leser, in der Anleitung zum Nussmus zu stöbern. Wer diese Zubereitung einmal drauf hat, muss nie wieder nachlesen!


Schritt 3: Nussmus mit anderen Zutaten vermengen


Schokoladenaufstrich selbst herstellen
Im Mixer selbst gemachter Schokoaufstrich

Was wir jetzt vor uns haben, ist fast schon der fertige, selbstgemachte Schokoaufstrich. Es fehlt nur noch die Süße und vielleicht noch etwas die Farbe (je nach Stärke der vorherigen Röstung).
Daher empfiehlt es sich, nun in einer kleinen Schüssel die Nussmasse mit dem Zuckerersatz und etwas Kakaopulver zu verrühren. Man kann das aber auch den Mixer erledigen lassen, wenn das leichter fällt. Am Ende sollte eine homogene Masse entstehen. Wenn diese Masse zu fest ist, gerne noch mit etwas Walnussöl (oder einem sonstigen beliebigen Nussöl) etwas flüssiger machen. Ist der Schokoladenaufstrich zu flüssig, kann mit noch mehr Kakaopulver oder Zuckerersatz nachgeholfen werden. Wenn der Aufstrich noch warm ist, ruhig etwas abkühlen lassen, auch dann ist er fester.


Schokoaufstrich servieren


Schokoaufstrich selber machen
Schokoaufstrich mit Adamsbrötchen

Das war's auch schon mit dem Nuss-Nougat-Aufstrich. So einfach kann man einen leckeren Schokoaufstrich selber machen. War doch gar nicht so schwer, oder? Sobald man weiß, wie man Nussmus selbst herstellen kann, ist man im Prinzip schon ein Meister darin, auch einen Schokoaufstrich selbst zu machen. Dazu passt übrigens für Low-Carb-Genießer am besten Adamsbrot.

Der Schokoladenaufstrich kann noch etwas abkühlen und nimmt dann einen etwas festeren Zustand an. Im Kühlschrank ist die Festigkeit noch stärker und man kann den Aufstrich noch mehrere Tage problemlos aufbewahren.

Mit dem Nussmus lassen sich noch viele andere tolle Sachen herstellen, zum Beispiel Eiscreme und Pralinen. Wer Lust hat, kann sich diese Rezepte ja auch einmal zu Gemüte führen. Viel Spaß dabei!

Kommentare:

  1. Sieht wirklich sehr gut aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Man kann das Xyit auch durch Flüssigsüßstoff ersetzen und das Kakaopulver durch Schoko-Proteinpulver (max. 3g KH auf 100g Pulver).

    Und bzgl. Schokolade gibt es für Faule sogar welche mit unter 10g KHs auf 100g Schoki! ;)

    Aber selbst machen ist trotzdem das Beste - man weiß 100%, was drin ist und es hat oft erheblich weniger Zusatzstoffe, die nicht nötig sind... zudem kann man sich den Bedarf für Auftrich immer sofort zubereiten (keine Vorratshaltung notwendig). It dann frisch und man löffelt nicht das ganze Glas leer^^ kleiner Tipp: Aufstrich oder (selbstgemachte) Low Carb Schoki für 15 min ins Eisfach stellen - perfekt kühler & knackiger Sommergenuss! =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Tipps. Hast du Ideen für Flüssigsüßstoff? Stevia hat bei mir nicht so gut geklappt, weil ich Magenschmerzen bekam.

      Löschen
  3. Das mit dem Stevia kenn ich, ich bekomme da auch immer Bauchweh. Ich verwende ebenfalls lieber Xylit Pulver oder für eine Glasur Xylit Schokolade. (:

    AntwortenLöschen
  4. Hallöchen.
    Vielen lieben Dank für dieses großartige Rezept. Ich habe es eben ausprobiert und ein Glas Glückseligkeit erhalten. Ich hab freudestrahlend ein Löffelchen probiert und auch meinem Mann schmeckt es ganz prima. :-)
    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,

      schön, dass es dir schmeckt. Bei der Produktion von Schoko-Pralinen bin ich noch nicht so weit, aber der Schokoaufstrich zum selber Machen funktioniert auf jeden Fall ziemlich gut.

      Löschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...