Osterdiät - Knapp 4 Kilo In 5 Tagen - Es Hat Geklappt!

Vor nicht ganz einer Woche habe ich mir das Ziel gesetzt, den über Ostern angefressenen Speck loszuwerden. Meine persönliche Hoffnung und Erwartung für diese Osterdiät war gewesen, dass ich direkt nach Ostermontag bis zum Ende der Woche von 75 Kilo auf 72,5 Kilo (mein voriges Gewicht) kommen würde. In Wirklichkeit habe ich sogar noch mehr verloren! Am Sonntag Morgen, also nach nur fünf Tagen, wog ich 71,3 Kilo.

Ich will das nun genauer erläutern und meine Leser dadurch motivieren. Aber hier geht es nicht nur um ein paar Regeln zum direkten Erfolg, sondern um ein paar zusätzliche Tipps und Ratschläge für diese Osterdiät, wie ich sie mal nenne (hat bis auf die Jahreszeit wirklich nichts mit Ostern zu tun).


Fress-Tage sind keine Zunehm-Tage!



Zunächst einmal ein richtig schöner Hoffnungsschimmer zum Start: Es gibt einen Unterschied zwischen Tagen, an denen man richtig reinhaut und ordentlich Essen zu sich nimmt, und der üblichen Gewichtszunahme über längere Zeit, die dann zum Übergewicht führt.

Viele Menschen haben in ihrem Kopf die Vorstellung von einem Schalter, den man in zwei Richtungen klicken kann. Zunehmen und Abnehmen. Zum Glück ist das nicht immer so. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass auch ein Fresstag nicht schlimm sein muss, solange man nicht in arge mentale Schwierigkeiten beim Abnehmen kommt.

Der Grund hierfür liegt darin, dass das Essen eben nicht komplett auf die Hüften geht. Ich will das kurz erklären: Bei meiner Low-Carb-Diät werden die Kohlenhydratspeicher (Glykogenspeicher) geleert, weswegen nicht mehr Kohlenhydrate (Zucker, Stärke), sondern Fettdepots verbrannt werden. Die Glykogenspeicher enthalten aber in vollem Zustand nicht nur Kohlenhydrate, sondern auch Wasser.

Wenn ich jetzt auf einen Feiertag zusteuere und viel esse (Schokolade, Kuchen, Essen im Restaurant), dann passieren mehrere Dinge mit meinem Essen:


  • Die Glykogenspeicher werden bis zu ihrer Obergrenze (etwa 500 Gramm) aufgefüllt, ohne dass dies gleich zu Fettdepots führt
  • Wasser aus den Getränken wird zusätzlich gebunden, also ein doppelter Gewichtszuwachs, der nichts mit Fett zu tun haben muss
  • Nur Kohlenhydrate oberhalb der Speicherung im Glykogen werden zu Fett umgewandelt
  • Fett aus der Nahrung kann auch in die Fettdepots gelangen - logisch
  • Eiweiß ist auch in der Nahrung enthalten, dieses wiegt ebenfalls etwas, wird aber für sinnvolle Zwecke genutzt (Muskeln, Immunsystem, Enzyme) und verbraucht sogar Kalorien!
  • Ganz viel von dem, was wir an Feiertagen essen, liegt für mehrere Tage im Magen, doch ganz viel davon scheiden wir auch wieder aus!


Wenn man das alles zusammen sieht, dann versteht man schnell, dass die Waage nach Ostern und nach Weihnachten täuschen kann. Das ist eben nicht dasselbe, wie wenn ich mich jede Woche gleich ernähre und feststelle, dass ich jedes Mal mehr wiege. Das ist anders!


Anfangs heftige Blutzuckerprobleme



Jetzt aber zurück zur Osterdiät. Nachdem ich mich von Gründonnerstag bis Ostermontag falsch ernährt hatte und auf 75 Kilo stand, wollte ich danach radikal abnehmen. Ich kam am Ostermontag von meinem Besuch bei Verwandten zurück nach Hause und aß noch an diesem Tag die letzten Schokoladen-Reste auf, die ich mitgegeben bekommen hatte. Mir war klar, dass ich nur abnehmen kann, wenn ich keine Schokolade mehr im Hause habe.

So ging es dann auch erst am Dienstag los mit meiner Osterdiät. Meine Zielsetzung war, dass ich pro Tag nur ca. 500 Kalorien zu mir nehmen würde, noch dazu lediglich aus Eiweißshakes mit Wasser sowie ein paar Leinsamen am Tag. Ja, das ist eine radikale Diät, aber ich wollte sie ja nur von Dienstag bis Samstag Abend umsetzen. In einer solch kurzen Zeit erleidet man keine Mangelerscheinungen.

Der erste Tag war aber gleichzeitig auch der schwerste. Aufgrund meiner sehr süßen Ernährung in den Tagen zuvor hatte ich mit einer gewissen Zittrigkeit und Unruhe zu kämpfen und fühlte mich ziemlich schwach. Also ein Problem mit dem Blutzuckerspiegel. Ich spürte allerdings keine so dermaßen große Sucht nach Schokolade, wie ich es erwartet hätte. Schwer war nur, auf der Arbeit durchzuhalten. Zum Glück stabilisierte mich der Eiweißshake nach der Arbeit und ich konnte den Tag gut überstehen.


Am zweiten Tag alles gut - Mentale Stärke



Mein Körper ist enzymatisch gut an die Low-Carb-Diät angepasst, so dass ich nach 24 Stunden bereits in der Fettverbrennung war und mein Blutzuckerspiegel stabil war. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Anfänger hier längere Zeit Probleme mit Müdigkeit haben können. Es kann zwei, drei oder mehr Tage dauern. Aber danach ist man fit. Bei mir war am Mittwoch schon wieder alles in Ordnung. Das gab mir zusätzliche Kraft, auch mental. Mir war klar, dass ich ja sowieso nur bis zum Morgen des Sonntags durchhalten müsste. Und ich hatte mir ja selbst versprochen, dass ich dann mein Lieblingsessen verspeisen würde - als Belohnung!


Motivation durch kurzfristiges Abnehmen



Die Erfolge stellten sich nun rasch ein. Selbst, wenn man rein kalorisch denkt und sich die Differenz im Kalorienverbrauch überlegt, ist es logisch, dass ich viel Gewicht verlieren musste. Als Mann liegt mein Grundumsatz so circa bei 2700 Kalorien, gleichzeitig nahm ich nur 500 Kalorien zu mir. Aber darüber hinaus kamen viele dieser Kalorien aus Eiweiß, dessen Verarbeitung im Körper tatsächlich mehr Kalorien verbraucht, als es liefert.

Am Donnerstag war ich schon wieder im Bereich von etwa 72,5 Kilo, also meinem Startgewicht. Selbstverständlich ist dieser schnelle Gewichtsverlust auch darauf zurückzuführen, dass ich viel Darminhalt verloren habe, weniger Wasser im Körper speichere und meine Glykogenspeicher von Kohlenhydraten befreit habe. Trotzdem zählt all das, weil mir mein Gewicht am Ostermontag unangenehm war, egal warum ich so viel gewogen hatte. Also weg mit dem Gewicht.


Ziel schon früh übertroffen!



Bereits am Freitag hatte ich dass Gewicht erreicht, was ich auch am Sonntag hatte: 71,3 Kilo. Und genau da liegt ein gewisses Mysterium, denn am Folgetag wog ich plötzlich wieder über 72 Kilo, obwohl ich von der Nahrung her nur etwas mehr als 200 Gramm zu mir genommen hatte. Meine Erklärung dafür ist, dass ich meine Flüssigkeitszufuhr zu dieser Zeit geändert hatte. Ich bin nämlich auf ein Heilwasser umgestiegen, welches einen anderen Salzgehalt als Leitungswasser hat. Dadurch wurde möglicherweise mehr Wasser im Körper gespeichert.


Kleine Änderung beim Essen



Während ich anfangs nur etwa 100 Gramm Nahrung am Tag zu mir nahm (drei Mal täglich 30 Gramm Eiweißpulver plus 10 Gramm Leinsamen), änderte ich diese Strategie etwas, da mein Bauch während der Osterdiät einfach zu leer war. Ich hatte noch einige Adamsbrötchen zu Hause (Gewicht pro Stück: 100 Gramm). Diese beschmierte ich mit meinem selbst gemachten Schokoaufstrich und sorgte so für viel Sättigung - und natürlich auch ordentlich mehr Kalorien. Aber dennoch wog das Brötchen mit Aufstrich ja kaum mehr als 130 Gramm, so dass ich weiter abnehmen musste. Ein solches Brötchen pro Tag erlaubte ich mir an drei Tagen hintereinander. Außerdem gab es an manchen Tagen 4 Eiweißshakes mit Wasser statt nur drei, damit ich nicht so sehr leiden musste. Die Pausen zwischen den Mahlzeiten betrugen übrigens immer mindestens 4 Stunden, oft auch mehr.


Auf der Zielgeraden



Am Samstag wurde ich nochmals strenger mit der Diät. Also nur drei Eiweißshakes, sonst gar nichts. Ich wollte sicherstellen, dass mein Magen- und Darminhalt das Ergebnis nicht verfälschen würde. Ich habe mich den ganzen Samstag wie ein Kind darauf gefreut, am Sonntag Fondue zu essen. Diese Motivation hat mich gut durch die Woche gebracht, und es waren ja wirklich nur 5 Tage Osterdiät bis zum Ziel.


Endlich geschafft!



Am Sonntag Morgen also das offizielle Ergebnis: 71,3 Kilogramm zeigte die Waage. Genau das Gewicht vom Freitag, aber satte 3,7 Kilo Gewichtsverlust seit Ostermontag. Die Osterdiät hat besser geklappt, als ich das erwartet hätte.

Bevor jetzt einige denken, ich hätte massiv Muskelmasse verloren und deswegen weniger gewogen: Dem ist nicht so. Das war auch in den Jahren davor nicht so, als ich von über 90 Kilo auf 69 Kilo gegangen bin. Es gibt zwar auf lange Sicht den Trend, das nicht benötigte Muskeln zurückgehen, weil man weniger Gewicht mit sich herumschleppen muss, aber prozentual gesehen ist man genauso muskolös wie vorher, sogar etwas besser.

Hier meine Werte auf der Körperfettwaage:


  • Gewicht: 71,3 Kilo
  • Fettanteil: 20,2 Prozent
  • Wasser: 58,2 Prozent
  • Muskeln: 39,3 Prozent
  • Täglicher Grundbedarf an Kalorien laut Waage: 2659 Kcal


Der Muskelanteil liegt in dem Bereich, der für mich seit Jahren normal ist, jedoch ist der Fettanteil ganz gut zurückgegangen, denn der war in den Wochen vorher auch schon mal bei über 21 Prozent.


Sonntag - Die Belohnung


Osterdiät
Fondue als Belohnung

Nachdem ich die Osterdiät nun hinter mir habe und große Erfolge vorweisen kann, habe ich mir etwas gegönnt. Es gab Fondue, was ich normalerweise eher an Geburtstagen oder Feiertagen auftische. Da ich so gute Erfahrungen mit der Osterdiät hatte und mehr Gewicht verloren hatte, als ich eigentlich wollte, war es mir auch egal, dass ich statt Low-Carb-Baguette normales Baguette benutzt habe. Ansonsten war das Fondue sehr reichhaltig, um auch die Vitalstoffe wieder aufzufüllen. Also viel Salat, Tomaten, Karotten, Rotkohl, Sellerie und so weiter.

Ich habe mich dann am Sonntag ordentlich vollgefressen, jedoch nur zwei Mal an diesem Tag überhaupt gegessen. So stark war die Sättigung. Selbstverständlich ist mein Magen jetzt wieder voll, aber ich weiß ja, dass ich auch dieses Gewicht schnell wieder loswerden kann... jetzt werden aber erstmal die Vorräte im Kühlschrank über die nächsten Tage geleert.

Kommentare:

  1. Hallo und herzlichen Glückwunsch! Ernähre mich seit Februar Low Carb. Habe erst gerade 2 Wochen lang pro Tag 4Eiweisdhakes von Layenberger zu mir genommen und Abends einen Salat gegessen damit ich genügend Balaststoffe habe. Alles in allem habe ich nur 2kg Körpergewicht verloren. 0.2% an Körperfett. Ich bin ratlos weshalb die Pfunde nicht mehr purzeln und es ist einfach so entäuschen. Genügend Wasser habe ich auch getrunken. Aber alles hilft nicht wircklich. Hast du mir einen guten Rat? Liebste Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm... das ist in der Tat etwas seltsam. Der Layenberger-Shake ist der mit relativ wenig Kohlenhydraten, ja? Manche benutzen ja den Fit+Feelgood, der aber viele Kohlenhydrate hat.

      Ich hatte auch schon Situationen, in denen mein Gewicht leicht stagnierte. Dann habe ich eine Zeit lang gemäßigt gegessen, also schon Low-Carb-Lebensmittel, aber ohne den Wunsch, abzunehmen oder ein Kaloriendefizit anzustreben. Dann nach einer Weile habe ich wieder eine strenge Woche eingelegt.

      Möglich sind natürlich noch Ursachen wie Probleme mit der Schilddrüse, Vitalstoffmängel und so weiter. Ich weiß nicht, ob es in diese Richtung gehen könnte. Es können sehr viele Vitamine und Mineralien am Abnehmen beteiligt sein, aber ich kann diese Zusammenhänge noch nicht abschließend beurteilen.

      Vielleicht kannst du ja mal in diese Richtung experimentieren. Also ein gutes Nahrungsergänzungsmittel vielleicht, den Stoffwechsel zusätzlich mit Seegras aus dem Asia-Laden und vielleicht Gewürzen wie Chili, Ingwer, Kurkuma etc. antreiben. Ansonsten versuche, den Rhythmus deines Körpers etwas aus der Gewohnheit zu reißen. Manchmal hilft es, längere Fastenzeiten einzubauen und dafür bei den Mahlzeiten mehr Volumen (viel Gemüse) zu essen. Das hält dann auch satt, so dass man längere Fettverbrennungsphasen einbauen kann.

      Löschen
    2. Hi, ich habe zur Zeit das gleiche Problem mit den Shakes von Layenberger...nur 2 kg in 2 Wochen. Ich ersetzte Frühstück und Mittagessen im Büro damit und Abends Kohlehydratarmes Essen. Aber es will nicht klappen. Hab mir überlegt auf Almased umzustellen. Ich bin gespannt, ob ich damit mehr Erfolg habe. Lg Sabrina PS: Dein Blog ist echt klasse ��

      Löschen
    3. Hallo,

      2 Kilo in 2 Wochen ist eigentlich insgesamt gesehen ganz in Ordnung. Die meiste Zeit während meines Gewichtsverlusts habe ich mit 0,5 bis 1 Kilo pro Woche gelebt.

      Es ist echt schwer zu sagen, woran es bei manchen Leuten liegt. Aber ich würde auf jeden Fall eine Körperfettwaage benutzen und jede Woche aufschreiben, wie sich was verändert.

      Löschen
  2. Hallo Michael. Danke für die Infos. Werde als erstes meine Schilddrüsen mal checken. Mach weiter so mit deinem Blog! Es ist echt spitze!! Lg

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :) Die Diät klingt ganz gut, hast du keine Angst vor dem Hungerstoffwechsel bzw. dass sich der Grundumsatz senkt wenn man für längere Zeit so wenig Kalorien zu sich nimmt?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch den Cheat Day am Ende verhindere ich das. Wobei es zwischendurch auch mal eine ganze Woche sein darf, dass man wieder normal isst. Vom Körpergefühl her merke ich schon ganz gut, wann ich eine Pause von der Diät will, und wann ich richtig abnehmen kann. Der Gewichtsverlust verläuft dann eben in Schüben, und man kann den Stoffwechsel weiterhin aufrecht erhalten.

      Löschen
  4. Kann man statt mit 10g Leinsamen auch Flohsamenschalen nehmen?? Das quellt den Magen auf und wirkt ziemlich sättigend... Falls ja, vor, nach oder während des Shakes?

    glg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke schon. Bei mir kommen diese Samen immer in die Shakes. Ich mische mit einem Eiweißshaker, und wenn die Samen reinkommen, dann entferne ich in der Regeln das Sieb vorher, wodurch man die Leinsamen ganz normal schlucken kann, und es stört beim Mischen auch nicht so sehr, wenn man ausnahmsweise mal kein Sieb benutzt.

      Löschen
  5. huhuuu,
    kann man die Diät auch über eine längere Zeit machen? Also 4 Shakes am Tag + Leinsamen und evtl. leichten salat ohne fleisch dann in der Woche 1 Fresstag und danach wieder 6 Tage Shake/Leinsamen/Salat? So um die 2 Wochen??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kann man auf jeden Fall machen. Hab's selber so gemacht.

      Löschen
  6. huhu , danke für die schnelle antwort. Wie lange kann man das machen ohne jojo? Wie ist dann der Einstieg ins normale Essen wieder?
    Was kam bei dir so als Erfolg raus .. Würde mich sehr interessieren.

    gruß maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maja,

      wie schon im Artikel erwähnt, habe ich ca. 4 Kilo in 5 Tagen geschafft. Bei mir liegt das Wunschgewicht bei 69 Kilo, deswegen musste ich nicht mehr lange so weitermachen, aber ich kann mir vorstellen, dass man diese Art der Ernährung schon über einige Zeit machen kann, vielleicht auch drei oder vier Wochen am Stück. Es kommt darauf an, wie man sich psychisch und physisch damit zurecht findet, nur an einem oder vielleicht zwei Tagen pro Woche sich satt zu essen.

      Aus meiner Sicht ist der Jojo-Effekt oft eine Mischung aus einer geistigen und körperlichen Reaktion. Der Geist merkt, dass man wieder alles essen "darf", und der Körper reagiert mit einem sehr starken Appetit, was auch damit zusammen hängen kann, dass er eine Zeit lang unter dem normalen Niveau ernährt wurde.

      Ich halte es bei mir so, dass ich die Ernährung langsam wieder hochschraube. Man könnte zum Beispiel mit einem Cheat Day aufhören, sich also einmal komplett satt essen. An den darauf folgenden Tagen isst man weiterhin wenig, ergänzt aber echte Mahlzeiten, also leichte Dinge wie Salate, oder auch mal Lachs, aber eben nur kleine Portionen und weiterhin mit mehreren Stunden Pause dazwischen, ohne zu snacken.

      Dann, im Laufe einer ganzen Woche, nähert man sich wieder an ein normales Niveau an, bei dem man sich so ernährt, dass man zufrieden ist.

      Löschen
  7. huhuu,
    konntest du dein Gewicht von 69kg danach auch halten? Habe mit einer Mischung aus Atkins und LC innerhalb von 2 wochen ca 2 kg abgenommen und irgendwie tut sich auch nix mehr trotz sport....hmm.. wird sogar immer mal wieder +/-0,5kg. ich versuch es dann mal mit einer ähnlichen Form deiner Osterdiät.
    Ich bin seit März nicht mehr bei MC gewesen und hab echt Lust auf n Bigmac der satte 500kalorien hat. Darf ich sowas am Wochenende als Cheatday essen oder ist ein Cheatday eher ein - man darf viel essen aber es muss trotzdem gesund sein + etwas naschen -??

    gruß maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte mein Gewicht halten können, habe aber danach eine Aufbauphase mit erhöhter Nahrungsaufnahme ausprobiert, nachdem ich ein Buch über Nährstoffe gelesen hatte. Inzwischen nähere ich mich aber wieder meinem Idealgewicht an, weil ich in der Urlaubszeit wieder dort hinkommen will.

      Lass es ruhig mal drauf ankommen und iss einen Bigmac am Cheat Day. Es soll ja ruhig so sein, dass du dich auf einen Tag in der Woche freuen kannst, an dem du dir etwas gönnst. Wenn du an diesem Tag dein Gewissen nicht komplett ausschaltest, dann solltest du in der Lage sein, den Tag gut zu überstehen.

      Warum sich das Gewicht bei manchen Leuten so und bei anderen wieder anders entwickelt, ist wirklich schwer zu sagen. Wahrscheinlich müsste man dafür schon jeden einzeln beobachten. Bei mir ergibt sich die "richtige" Ernährungsweise aus der Erfahrung heraus, zum Beispiel, wenn ich merke, dass ich zwar low carb esse, aber zu viel low carb Schokolade, zu viel Käse etc. esse und dadurch eine zu hohe Kalorienzahl habe. Oder wenn ich merke, dass zu wenig essen irgendwann auch zum Stillstand führen kann. Es ist alles sehr unterschiedlich und noch dazu bei jedem Menschen anders. Wenn der Gewichtsverlust aber klappt, dann versuche ich mir zu merken, was ich persönlich richtig gemacht habe. Bleib dran und versuche unterschiedliche Dinge, auch bei Fastenzeiten (Intermittierendes Fasten) gibt es viele Kombinationsmöglichkeiten, wie lange man nichts isst, wann man Essensfenster einbaut und so weiter.

      Löschen
  8. huhuu, vielen lieben Dank.
    Find ich ganz toll dass du immer direkt antwortest, freu mich in der Mittagspause immer ..
    Nun hab ich seit Montag mit der Osterdiät angefangen und abends einen Salat mit einem Esslöffel Olivenöl und 1 Tomate gegessen. Klappt bis jetzt supidupi!!! Ich habe mir die von dir empfohlenen advanced one multiple Vitamintabletten bestellt und die sind heute angekommen.. schmecken wirklich scheußlich, also nur schnell runter damit ...
    da hab ich auch noch eine Frage: morgens während ich mein Shake trinke gibt es ja nun diese Vitamintabletten, darf ich dazu noch Basentabletten + Magnesiumtablette + Flohsamenschalen und eine Fischölkapsel nehmen oder sollte ich etwas warten? Sieht schon ganz heftig aus der ganze Cocktail aufeinmal.. ich möchte ja die maximale Wirkung erzeugen! Jmd meinte ich sollte die Flohsamen nur abends nehmen, da es sonst abführend wirkt und die Tabletten einschränkt... aber durch morgens und abends flohsamen konnte ich bisher auch besser auf Toilette..
    hoffe auf schnelle antwort!

    lg maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, du kannst es machen, wie du möchtest. Manchmal nehme ich auch verschiedene Sachen zu mir, und wenn ich dann einzelne Tabletten zusätzlich einnehme (Eisen, Zink etc.), dann achte ich schon auf die Zusammensetzung, weil manche Mineralien in Konkurrenz zueinander stehen. Aber bei Advanced One kriegt man sowieso die volle Breitseite, und ich habe keine Probleme festgestellt, wenn z.B. noch etwas Magnesium mehr dazukam. Ich werde da irgendwann auch mal drüber schreiben (Kombinationen bestimmter Vitalstoffe).

      Löschen
    2. huhuu, wollte dir nur sagen dass es funktioniert hat Wahnsinn!! Nach Wochen mit Atkins und LC hab ich trotz Sport nur 1,5kg verloren und wog montags noch unveränderte 62,5kg. Nach Wochen! Heute morgen nach 5 Tagen sind es schon 60,5kg (trotz 2x schummeln mit Nüssen)!!! FREU.... Leider nicht ganz so viele Kilos geschafft wie du aber 2kg in 5 Tagen bei Normalgewicht sind schon der Hammer... Ich denke wenn man mehr wiegt klappt das auch besser.
      Sonntag gibt es endlich ein Cheattag mit leckerem Kürbisbrot und einen langersehnten BigMac *freu*.. Werde nun deinen Blog abonieren, vielen vielen Dank!

      ganz lieben Gruß
      maja

      Löschen
  9. Hallo Michael,
    wie sieht es mit folgendem Cheattag aus: 4083 Kalorien, 301g KH, 241g Fett. Wenn man zuvor 6 Tage lang nur ca 700kcl zu sich genommen hat (abgewandelte Osterdiät). Ist das zu viel? Ist ungefähr eine grobe Schätzung was ich ungefähr essen möchte. Ob ich in Wirklichkeit auch so viel essen kann ist wiederum eine andere Frage :D

    LG Ginn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich rechne bei Cheat Days nie nach. An solchen Tagen sollte man einfach nur genießen. Aber wenn es in etwa hinkommt, dann nimmst du ja lediglich ca. die Kalorienmenge von zwei Tagen ein (wenn man von 2000 kcal für eine Frau ausgeht). Sollte also im Vergleich mit der Restwoche keine Probleme machen.

      Löschen
    2. Danke :-) Habe heute ca 2700 kcl geschafft und bin pappsatt & glücklich !

      Löschen
  10. Zum Thema Layenberger Shakes, nur mit Wasser und maximal 2 Pro Tag, bei schwerer Arbeit 4 Shakes aber ganzen Tag max. 20 KH! Wirkt bei mir besser.

    AntwortenLöschen
  11. Hi Michael,
    hab da mal eine frage, kann man auch den shake mit Mandelmilch machen?
    Dachte dieser Dosierlöffel beinhaltet 30g. Falsch nur 10g habe es eben getestet.
    Deshalb war es so dünn und machte nicht satt:(

    Kann ich für 1 Woche, pro tag 3 bis 4 Shake trinken und nichts anderes zu mir nehme bessere Ergebnis erzielen? !
    Möchte bis ende Juli 4 oder 5 kg abnehmen.

    MfG, Gülcin

    AntwortenLöschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...