Chicken Nuggets Selber Machen - Das Low-Carb-Rezept

Mir haben ja schon immer die Chicken Nuggets geschmeckt, die man in Fastfood-Restaurants wie McDonald's (Chicken McNuggets heißen sie dort) bekommen kann. Vor allem die Sauce "süßsauer", die man dazu isst, hat es mir angetan.

Ich habe viel nachgeforscht, um herauszufinden, wie man Chicken Nuggets wie bei McDonald's selber machen kann. Dabei habe ich viele interessante Dinge herausgefunden, zum Beispiel, dass es in Supermärkten Fertigprodukte für Chicken Nuggets gibt, bei denen die Süßsauer-Sauce genauso schmeckt wie bei McDonald's. Und am Ende habe ich selbst ein Rezept erstellt. Hier ist es!

Chicken Nuggets selbst machen - das Rezept


Chicken Nuggets selber machen
Chicken Nuggets - selbstgemacht

Eines vorweg: Dies ist ein Low-Carb-Blog, deshalb ist das Rezept kohlenhydratreduziert. Wer einfach nur goldgelbe Chicken Nuggets ohne besonderen Fokus auf Gesundheit genießen will, nimmt statt Süßungsmittel Zucker und statt speziellen Mehlsorten ganz normales Mehl. Besonders meine Stammleser jedoch werden sicher Wert auf die besonderen Zutaten legen.

Wenn wir Chicken Nuggets selber machen wollen, müssen wir einerseits Fleisch panieren und andererseits Sauce herstellen. Die Zubereitung ist ganz einfach und erfordert nicht viel Zeit.


Die Zutaten für das Fleisch



Wir brauchen lediglich diese Zutaten:

  • Hühnchenfleisch, in Streifen oder grobe Würfel geschnitten (ca. 350 bis 500 Gramm)
  • 1 Ei
  • 70 Gramm kohlenhydratarmes Mehl - zum Beispiel Konzelmann's Original Mandelmehl
  • 1-2 Gramm Kurkuma-Pulver (für die goldene Färbung)

Auf das Kurkuma-Pulver bin ich besonders stolz. Viele Menschen fragen sich: Wie kriege ich Chicken Nuggets so gold-gelb hin? Das ist die Antwort. Mehr dazu weiter unten bei der Zubereitung.


Zutaten und Zubereitung der Sauce


Süßsauer Sauce selbst gemacht wie bei McDonald's
Selbst gemachte Sauce "süßsauer" als Dip

Ich habe mich dazu entschieden, die Süßsauer-Sauce von McDonald's so gut wie möglich zu imitieren und selber zu machen. Selbst, wenn das Ergebnis nicht zu 100% mit der Sauce von McDonald's übereinstimmen sollte, ergibt sich der letztendliche Geschmack interessanterweise erst dann, wenn man die Sauce mit den Chicken Nuggets zusammen isst. Irgendwie reagieren die Geschmacksnerven dann anders.

Wir benötigen als Zutaten:


  • 100 Gramm Mango-Püree (aus dem Asialaden - alternativ dieselbe Menge Aprikosen, Pfirsiche oder Mangos selbst mit dem Mixer pürieren)
  • 2 Teelöffel Essig (Apfel- oder Brantweinessig)
  • 2 Teelöffel kohlenhydratarmes Mehl (siehe oben)
  • 1 Esslöffel Xylit oder Erythrit (bzw. Zucker)
  • 1 Teelöffel Sojasauce
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Knoblauchpulver
  • nach Bedarf ein wenig Senf und/oder Tomatenmark (nur sehr wenig aus der Tube)


Zur Zubereitung:

Nach dem Abwiegen des Mango-Pürees einfach alle Zutaten gemeinsam in eine Schüssel geben. Mit einem Löffel gründlich umrühren. Das Mehl sollte gut gestreut werden, so dass es die Sauce etwas bindet und nicht verklumpt. Die Sauce ist damit bereits fertig! Natürlich kann man auch andere Saucen servieren.

Jetzt müssen wir nur noch die Panade für die Chicken Nuggets selber machen.


Zubereitung für das Fleisch


Mehl und Kurkuma
Mehl und Kurkuma für Panade

Die Herstellung der Panade für das Hähnchen-Fleisch und das anschließende Zubereiten ist ganz leicht. Um Chicken Nuggets selbst machen zu können, muss man lediglich die Regeln des Panierens befolgen.

Und das geht folgendermaßen: Ein einzelnes Ei wird aufgeschlagen und in eine Schüssel gefüllt. Nun schnell mit den Fingern oder einer Gabel verquirlen.

In eine andere Schale kommen 70 Gramm Mehl und 1-2 Gramm Kurkuma-Pulver. Diese beiden Zutaten werden auch gut gemischt. Übrigens sieht das Mehl nun etwas gelber aus als vorher, aber nicht total leuchtend gelb. Keine Sorge: Das Endergebnis wird trotzdem gut aussehen!

Nun werden die einzelnen Fleischstücke, die ruhig etwas grob und nicht zu klein geschnitten sind, Stück für Stück zunächst in die Schale mit dem Ei und danach in der Mehlschale etwas gewendet und vielleicht noch bestreut. Es reicht, dies einmal pro Fleischstück zu tun.

Wichtig: Bitte jedes Fleischstück einzeln behandeln, da sonst das Mehl verklumpt und das Fleisch die Panade nicht so gut aufnimmt.

Es gibt als letzten Schritt mehrere Möglichkeiten, die Zubereitung abzuschließen, genau wie bei Chicken Nuggets aus dem Handel. Entweder nimmt man den Ofen, eine Pfanne mit wenig Öl (braten) oder viel Öl (frittieren). Dazu eignet sich Rapsöl ganz gut.

Ich habe mit dem Frittieren gute Erfahrungen gemacht, aber man kann auch nahezu ohne Öl arbeiten, wenn man zum Beispiel eine Keramik-Pfanne benutzt. In jedem Fall werden die Chicken Nuggets bei mittlerer Hitze goldgelb gebraten und dabei gelegentlich vorsichtig umgedreht. Anschließend auf einem Teller und mit der Sauce zusammen servieren - fertig!


Das Ergebnis


Chicken Nuggets selbst machen
Chicken Nuggets - super lecker

Chicken Nuggets selber machen - und noch dazu low carb - funktioniert so gut, dass ich fast eine Woche lang jeden Tag auf dieses tolle Rezept zurück gegriffen habe.

Die Ersparnis an Kohlenhydraten ist gerade dann besonders groß, wenn man Mandelmehl benutzt, denn das von mir benutzte Mehl der Firma Konzelmann's beinhaltet nur 4,7 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm. Man kann zwar auch Kokosmehl benutzen, dieses hat aber in der Regel einen etwas größeren Eigengeschmack und etwas mehr Kohlenhydrate.

Auch die Sauce ist viel besser für low carb geeignet, als wenn man zu McDonald's gehen würde. Die vorhandenen Kohlenhydrate kommen in natürlicher Weise im Mango-Püree vor, ansonsten wird statt Zucker mit natürlichem Zuckerersatz nachgesüßt. So geht süßsauer eben auch!

Diese Chicken Nuggets mit einer Sauce, die süß und sauer ist, gehören nun inzwischen zu meinen Lieblingsrezepten. Ich hoffe, dass ich einige meiner Leser dazu begeistern konnte, es selbst zu probieren. Viel Spaß beim selber machen!

Falls jemand noch Ideen hat, wie man die Chicken Nuggets oder die Sauce verfeinern könnte - die Diskussion in den Kommentaren ist eröffnet!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...