Matcha-Tee: Wirkung, Zubereitung, Gesundheit

Vor einiger Zeit schrieb ich über Fettverbrennungstee und die tolle Wirkung von Tee beim Abnehmen. Nun geht es um einen Tee, der ganz viel für die Gesundheit tut: Matcha Tee - Alles über seine Wirkung, Zubereitung und was ihn gesund macht - zusammengefasst mit Links zu Studien, wo man ihn kaufen kann und wie man den perfekten Matcha-Tee zu einem Erlebnis macht!

Doch der Reihe nach. Dieser exotische Tee wird in Europa gerade erst bekannt. Es gibt viele Fragen, die ich deshalb beantworten möchte. Weitere Fragen können gerne in den Kommentaren weiter unten gestellt werden.


  • Was sind die Unterschiede zwischen Matcha-Tee und normalem grünen Tee?
  • Gesundheit: Was macht Matcha-Tee gesund?
  • Die Matcha-Wirkung: Wie der Körper auf Matcha-Tee reagiert
  • Zubereitung: Dosierung, Technik und Ziehzeit
  • Zubehör: Was brauche ich, was brauche ich nicht?
  • Wo Matcha-Tee kaufen und welche Sorte?


Und nicht vergessen: Kommentare zu den gemachten Erfahrungen mit dem Tee und konstruktive Meinungen sind herzlich willkommen, um weiteren Lesern zu helfen.


Was sind die Unterschiede zwischen Matcha-Tee und normalem grünen Tee?


Matcha-Grünteepulver

Bei Matcha-Tee handelt es sich um eine ganz besondere Tee-Sorte, die in Japan eine wichtige Rolle beim sogenannten Teeritual spielt. Man kann dieses Ritual kaum mit einem Weihnachtsessen vergleichen, denn die Bedeutung ist noch spiritueller und sinnlicher. Doch was klar ist: Die Japaner lieben Tee, und Matcha ist eindeutig der König unter den Teesorten.

Das wird gerade dann klar, wenn man sich vor Augen hält, dass es sich beim Matchapulver um gemahlene Blätter handelt. Hier wird nicht etwa ein Extrakt in einem Teebeutel aufgebrüht, sondern hier trinkt man ganze Blätter in Pulverform.

Gerade dadurch wird der Matchatee so einzigartig und ist damit hochwertiger und natürlich auch teurer als grüner Tee. Denn in dem Matchapulver sind viel mehr sekundäre Pflanzenstoffe enthalten als in einem Tee, der lediglich Aromen aus dem Teebeutel abgibt.

Es gibt zahlreiche Studien, die eine gesundheitsfördernde Wirkung von grünem Tee bestätigen. Dadurch, dass Matchapulver sekundäre Pflanzenstoffe bereithält, ist auch die Gesundheitswirkung noch stärker ausgeprägt als bei grünem Tee. Dazu gleich mehr!


Fassen wir kurz zusammen:


  • Matcha-Tee ist der einzig wahre Tee für die Japaner und ihre Teezeremonie
  • Matchapulver liefert sekundäre Pflanzenstoffe in großen Mengen, viel mehr als grüner Tee
  • Matcha-Tee ist gesund, und seine Wirkung wegen der Pflanzenstoffe vielfach höher
  • Qualität hat ihren Preis: Das Matchapulver kostet mehr als grüner Tee


Nun aber weiter zur Gesundheitswirkung dieser besonderen Teesorte...


Gesundheit: Was macht Matcha-Tee gesund?



Dass Matcha-Tee Gesundheit und Glück bringen soll, kann man natürlich einfach so behaupten. Aber ich weiß, dass es viele kritische Leser gibt, die sich gerne genauer informieren möchten. Interessanterweise gibt es einige gute Hinweise dazu, inwieweit Matcha gesund ist. So wurden Studien in Bezug auf Krebs, Alzheimer, Rheuma, Leukämie, Herz-Kreislauf-Probleme, Leberschäden, Viruserkrankungen und sogar HIV durchgeführt. Darüber hinaus gibt es ein nicht enden wollendes Verzeichnis zur Anti-Krebs-Wirkung (und weiteren Verzeichnissen auf der linken Seite mit der jeweiligen gesundheitlichen Wirkung).

Wer möchte, kann sich die einschlägige Literatur durchlesen, allerdings sind diese Quellen dann weitestgehend auf Englisch, da die Studien in der Regel international durchgeführt werden. Zumindest gibt es keinen Mangel an Beweisen für eine positive Gesundheitswirkung von Matcha. Und wie ich bereits erörtert habe, ist Matcha besser als grüner Tee und hat eine verstärkte Wirkung in Bezug auf seine Antioxidantien, weil man eben Pulver und nicht nur aufgebrühten Extrakt zu sich nimmt.

Jetzt wissen wir, dass Matcha-Tee die Gesundheit eindeutig verbessert und vor Krankheiten schützen kann. Natürlich im Rahmen einer insgesamt gesunden Ernährung. Denn was nützt es, sich jeden Tag mit Matcha gesund zu trinken, wenn man raucht und sich falsch ernährt?


Die Matcha-Wirkung: Wie der Körper auf Matcha-Tee reagiert



Natürlich sind die Effekte des Tees eng mit den Pflanzenstoffen verknüpft. Deswegen wirkt der Tee sich so gut auf den Körper aus. Die Matcha-Tee-Wirkung beruht dabei unter anderem auf Koffein. Während normaler Kaffee leider von Natur aus auch krebserregende Substanzen wie Furan oder Acrylamid enthält, kann man bei hier beruhigt sein, denn Matcha-Tee entfaltet seine belebende Wirkung ohne die Stoffe der Kaffeebohne.

Der Koffeingehalt von Matchapulver beträgt 2-4 Prozent. Meine persönlichen Erfahrungen zeigen, dass man mit ein oder zwei Tassen Tee in ähnlicher Weise wach wird wie bei Kaffee oder Cappuccino.

Darüber hinaus gibt es natürlich Synergie-Effekte. Das heißt, die verschiedenen gesundheitlichen Aspekte beeinflussen sich gegenseitig. Matchapulver beinhaltet nämlich auch Aminosäuren, Vitamine, Mineralien wie Eisen und Calcium und Chlorophyll. Das Chlorophyll ist übrigens deswegen so hoch dosiert im Pulver zu finden, weil die Pflanzen einige Wochen vor der Ernte mit Netzen abgedeckt werden und durch geringere Sonneneinstrahlung mehr Chlorophyll bilden müssen.

Nicht zu vergessen: Gemessen am Gewicht hat Matcha-Tee den bei weitem höchsten Gehalt an Antioxidantien - 1000 mmol pro 100 Gramm. Zum Vergleich: Heidelbeeren haben nur 9 mmol pro 100 Gramm. Da Antioxidanzien besonders stark gegen Krebs wirken, lässt sich hier die Verbindung zu den vorher genannten Studien gut nachvollziehen. Und die anderen Inhaltsstoffe steigern diese Wirkung.

Was also heißt all dies für die Matcha-Wirkung auf den Körper? Man fühlt sich wacher, gesünder, frischer. Jeder, der schon einmal einen längeren Zeitraum komplett ohne pflanzliche Stoffe verbracht hat und nur Brot- und Nudelwaren oder Chips zu sich genommen hat, kennt das Gefühl der Schlappheit, obwohl man genug Kalorien zu sich nimmt. Die Wirkung von Matcha-Tee geht genau in die Richtung, dass man vitalisiert wird - durch diese große Menge an sekundären Pflanzenstoffen.


Zubereitung: Dosierung, Technik und Ziehzeit


Das Zubereiten von Matcha-Tee ist einfach

Obwohl die Japaner es sich nicht nehmen lassen, ihr nationales Ritual zu einer ganz besonderen Zeremonie zu machen: Matcha-Tee zubereiten ist keine Wissenschaft für sich. Im Gegenteil: Die Zubereitung ist eigentlich ziemlich einfach, wobei dosieren und ziehen lassen für Anfänger Fragen aufwerfen, denn richtig zubereiten möchte man den Tee ja schon.

Natürlich kann man sich mit schönem Zubehör ausrüsten, um das echte Ambiente einer japanischen Teezeremonie nachzuempfinden, zur Ruhe zu kommen und endlich abzuschalten - dazu später mehr. Doch die Zubereitung an sich kann ganz einfach von der Hand gehen.

Was man braucht, ist heißes, aber nicht kochendes Wasser. Ideal sind circa 80° C. Das erreicht man zum Beispiel dadurch, dass man Wasser im Wasserkocher aufkocht und einige wenige Minuten stehen lässt.

Um Matcha-Tee zubereiten zu können, braucht man außerdem ein möglichst gutes Matchapulver und wenigstens einen Schneebesen, besser noch einen Matcha-Besen, da dieser eine feinere Verquirlung ermöglicht. Eine Matcha-Schale ist möglich für echte Liebhaber, aber auch eine normale Teekanne ist in Ordnung, solange man eine benutzt, in die eine Schneebesen oder Matcha-Besen hineinpasst.

Sobald das heiße Wasser in die Matcha-Schale, normale Trinkschale oder eben in die Kanne gefüllt wurde, fügt man das Matchapulver hinzu. Was die Dosierung angeht: pro 100 ml Wasser wird in der Regel 1/2 Teelöffel Pulver empfohlen. Man kann also prima hochrechnen, wie viel Wasser man verwendet hat und gibt entsprechend Matchapulver hinzu.

Übrigens kann man sehr schnell eigene Erfahrungen sammeln und sich seine Meinung bilden, wie viel Pulver ausreicht. Die Hersteller sind natürlich an einem schnellen Verbrauch des teuren Pulvers interessiert. Manchmal reicht aber vielleicht schon die Hälfte aus. Dadurch wird der Tee dann de facto auch nur halb so teuer.

Nach Zugabe des Pulvers benutzt man nun den Matcha-Besen oder Schneebesen und quirlt den Matcha-Tee so lange, bis er schäumt. Das ist meistens schon nach einer halben Minute erledigt. In Japan wird diese Zeremonie mit einer kleinen Matcha-Schale vorgenommen und das Umrühren ist sehr ruhig und gemächlich. Es geht nicht um das Endergebnis, sondern um das Rühren selbst - ein ganz bewusster Vorgang im Hier und Jetzt.

Die Ziehzeit ist unterschiedlich und auch hier sind die eigenen Erfahrungen wohl der beste Weg. Normal sind zwischen 30 und 150 Sekunden, also kann man im Durchschnitt nach 1-2 Minuten loslegen. Eine längere Ziehzeit ist zur Zubereitung auch deshalb nicht notwendig, weil das Matchapulver ja aus dem ganzen Blatt gewonnen wird und bereits von Beginn an vollständig im Wasser vermengt ist.

Jetzt wissen wir, wie man Matcha-Tee zubereiten muss. Hier noch einmal kurz zusammengefasst:


  • Das Matchapulver wird in ca. 80° C heißes Wasser gegeben
  • Mit einem Schneebesen bzw. Matcha-Besen wird gerührt, bis sich Schaum bildet
  • Bereits nach wenigen Augenblicken kann man den Matcha-Tee genießen
  • Sowohl Wassertemperatur als auch Ziehzeit sind eine Frage der eigenen Erfahrungen


Wie bereits erwähnt, kann man die Zubereitung ganz modern oder ganz traditionell durchführen. Deswegen folgt nun ein Abschnitt zum Zubehör.


Zubehör: Was brauche ich, was brauche ich nicht?


Ein Matcha-Besen aus Bambus und ein Löffel

Immer mehr Menschen in Deutschland trinken Matcha-Tee, und zwar aus unterschiedlichen Gründen. Manche wegen der Gesundheit und belebenden Wirkung, andere deshalb, weil sie große Japan-Fans sind oder einfach das besondere Flair und den meditativen Augenblick genießen möchten.

Je nachdem variiert natürlich auch der Einsatz der Materialien bei der Zubereitung. Diejenigen, die einfach nur gesundes Matcha-Grünteepulver benutzen wollen, brauchen lediglich das Matchapulver selbst, einen Schneebesen und ein entsprechendes Gefäß.

Traditionell eingestellte Tee-Liebhaber brauchen da schon etwas mehr. Einen echten Matcha-Besen, eine Matcha-Schale und vielleicht noch entsprechende Löffel und möglicherweise auch japanische Dekoration. All dies zu erklären, würde zu weit gehen. Der entscheidende Punkt ist: Die einen mögen es so, die anderen so. Die grundsätzliche Formel lautet aber in jedem Fall: Pulver, Besen, Gefäß.


Wo Matcha-Tee kaufen und welche Sorte?



Man kann Matcha-Tee bestellen im Internet, dort hat man auch eine größere Auswahl als im Laden, wo man nur manchmal tatsächlich Matcha-Tee finden wird. Sogar das passende Zubehör bekommt man alles in einer Bestellung.

Mein Tipp: Bei Amazon gibt es eine große Auswahl, und man kann sich die Erfahrungen anderer Leser zu Nutze machen, indem man ihre Bewertungen liest. Ich habe zwei verschiedene Matchapulver gekauft, bei einem war auch ein Besen dabei. Also einfach mal reinschauen und eventuell mit anderen Sorten vergleichen, und erst dann den Matcha-Tee kaufen: Matcha-Tee und Matcha-Besen bei Amazon.

Was den Preis angeht: Natürlich ist Matcha-Tee sehr hochwertig und entsprechend nicht immer günstig. Man darf aber nicht vergessen, dass dieser Tee nicht kiloweise verbraucht wird. Wir reden hier von einer Dosierung im Teelöffel-Bereich. Das kann also schon eine ganze Weile reichen.


Mein Fazit zum Matcha-Grünteepulver



Zugegeben: Ich bin nicht so ein herausragender Obst- und Gemüseesser. Gerade deshalb fehlen mir oft wichtige sekundäre Pflanzenstoffe. Auch die vielen Vitaminpräparate, auf die ich setze, entfalten ihre Wirkung auch erst dann, wenn ich sie mit Pflanzen kombiniere. Und genau hier hilft mir der Matcha-Tee. Gesund ist er erwiesenermaßen, der Geschmack ist auch gut, und daher ist er sinnvoll als Ergänzung meines Ernährungsplans, gerade auch als Alternative zu Kaffee.

Wenn man Matcha-Tee kaufen will, muss man eben nur darauf achten, dass es qualitative Unterschiede geben kann. Ansonsten ist dieser Tee zweifellos der beste, den es gibt. Und die Japaner wissen das schon sehr lange.

Kommentare:

  1. Eigentlich eine total schöne Geschenk-Idee für Tee-Trinker.
    wieder ein toller Post, danke!

    AntwortenLöschen
  2. Kann man das Matchateepulver auch einfach in einen Eiweissshake rühren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe es noch nicht ausprobiert. Kann mir aber gut vorstellen, dass man das Matchapulver auch in einen Eiweißshake mischen könnte.

      Löschen
  3. Ich kann mich da nur anschließen ein sehr informativer Bericht mit vielen tollen Tipps. Lieben Gruß aus dem Thermenhotel Meran

    AntwortenLöschen
  4. ich googelte nur danach ob man das Matchapulver auch mit einem normalen Schneebesen rühren kann und traf auf diese Seite. Da ich dieser Tage mein erstes Pulver mit der Post erwarte, habe ich auch hier noch einige Infos mit raus gezogen. Vielen Dank auch von mir für die informative gute Seite.

    AntwortenLöschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...