Blähbauch Reduzieren - Blähende Lebensmittel Weglassen

Viele Menschen sind unzufrieden mit ihrem Aussehen, besonders wenn ein aufgeblähter Bauch hervorsteht. Das muss jedoch nicht allein am Übergewicht liegen, wie ich auch schon beim Thema Bierbauch erörtert habe.

Heute will ich einige Hinweise im Bereich "Erste Hilfe bei Blähbauch" nennen und im weiteren Verlauf erklären, worauf man verzichten kann, um einen viel schmaleren Bauch zu haben.


Blähbauch - was hilft?


Image courtesy of David Castillo Dominici / FreeDigitalPhotos.net



Die erste Frage, die sich stellt, ist natürlich: Was hilft gegen Blähbauch. Manchmal kommt es sogar zu schmerzhaften Blähungen, und bevor ich hier groß ausschweife und die Geschichte der Blähungen erkläre, will ich lieber schnell helfen.

Wenn man Schmerzen hat, helfen folgende Tipps:


  • Lefax Kautabletten - eine Tablette, die gut schmeckt und Blähungen sehr schnell löst*
  • Magnesiumtabletten - Diese wirken auch als Abführmittel und transportieren damit auch die Blähungen aus dem Körper.
  • Kaugummi - wenn man nichts besseres hat - hat leicht abführende Wirkung.
  • Tee trinken - dadurch werden die Blasen, die im Magen für Verstimmung sorgen, manchmal neutralisiert.
  • Den Körper bewegen - sich stark zu beugen oder auf dem Sofa zu drehen, kann auch im Verdauungstrakt dafür sorgen, dass Gase nach oben oder unten verschwinden.
  • Das Lebensmittel, welches offenbar für die Blähung gesorgt hat, sollte sofort gestrichen werden - bitte nicht aus falscher Eitelkeit den Teller aufessen, wenn sich Verstimmungen ergeben.
  • Wenn es geht: Hinlegen. Damit drücken die Gase nicht mehr so sehr auf dieselben Stellen und man bekommt etwas Ruhe.

*Kleiner Tipp am Rande: Lefax sollte man wirklich auf Vorrat zu Hause haben, es gehört quasi in den Notfallschrank. Es kann leider immer vorkommen, dass man mal Bauchschmerzen hat, und dann ist man wirklich dankbar, wenn es da ist. Weitere Infos gibt es hier: Lefax® Kautabletten


Warum Blähbauch - Ursachen auf dem Prüfstand



Blähende Lebensmittel sind in erster Linie verantwortlich für unangenehme Momente. Dabei habe ich für mich selbst herausgefunden, dass sogar der Zeitpunkt entscheidend sein kann. Als Schulkind hatte ich immer üble Bauchschmerzen, wenn ich früh morgens nach dem Aufstehen sofort Milchbrötchen oder Milch zu mir genommen habe. Mein Bauch war nicht "wach" genug, um blähende Speisen wie diese zu vertragen. Das war aber nur morgens so.

Ansonsten ist zu bedenken, dass manche Lebensmittel einfach eine blähende Wirkung haben. Und damit sind die Blähbauch-Ursachen eigentlich auch schon geklärt.


Blähende Lebensmittel



Folgende Nahrungsmittel kann man als blähende Speisen betrachten:

  • Getränke mit Kohlensäure
  • Bohnen, Linsen und andere kugelförmige Hülsenfrüchte
  • Bestimmte Gemüsesorten in Rohform, sofern diese schlecht vertragen werden, unter anderem Sprossen
  • Milch und Milchprodukte


Ferner ist zu beachten, dass auch das eigene Verhalten beim Essen eine Rolle spielt:

  • Zu schnell essen
  • Zu wenig kauen
  • Lebensmittel roh essen, die man nicht verträgt
  • Zu viel von Speisen essen, die eine blähende Wirkung haben

Den Blähbauch reduzieren und besser aussehen



Es ist wirklich erstaunlich, was für einen Unterschied es macht, ob man blähende Speisen weiterhin isst oder einfach mal für eine Weile weglässt. Wer Milch mit Kakaopulver trinkt, der nimmt zwar etwas sehr köstliches zu sich, aber kurz danach wirkt man irgendwie aufgebläht. Das Gegenteil erreicht man, wenn man auf blähende Lebensmittel eine Zeit lang komplett verzichtet.

Also einfach die Ursachen ausschalten und die Ernährung umstellen. Man kann dabei immer noch nach seinen eigenen Vorstellungen essen, nur dass einige Nahrungsmittel eben gestrichen sind.


  • Fleisch und Fisch sind weiterhin gute Eiweißquellen
  • Gewürze und Kräuter unterstützen die Verdauung und dienen als Verdauungspolizei
  • Gemüse kann leicht gedämpft werden, um die blähende Wirkung zu verringern und trotzdem Vitamine zu erhalten
  • Im Supermarkt gibt es so viel Auswahl an gesundem Essen, dass man ruhig auch mal etwas neues probieren kann

Den Blähbauch noch mehr reduzieren mit entblähenden Nahrungsmitteln




Nicht nur durch Weglassen von Speisen kann man Blähungen vermeiden. Manche Lebensmittel wirken besonders entblähend - sie verringern also die Gase im Bauch. Hier eine Auswahl:

Wassermelone:

Diese Frucht, die auch zu den Obstsorten mit dem niedrigsten Zuckergehalt gehört, bestehen aus sehr viel Wasser. Das allein hilft schon dabei, Gase zu verringern. Auch die Kerne kann man dabei mitessen und muss sie nicht zwingend alle aussortieren. Die Kerne haben Ballaststoffe und verbessern die Verdauung.

Leinsamen:

Diese Samen sind toll, besonders für eine Diät. Sie haben keine Kohlenhydrate, lassen sich prima über einen Salat streuen, und verbessern durch ihre Körnigkeit auch die Verdauung.

Zitronensaft:

Der Saft der Zitrone hat eine sehr leicht abführende Wirkung. Das macht zwar das Zitronenwasser nicht gleich zu einem Abführmittel, jedoch wirkt die Säure leicht entblähend. Besonders gut ist natürlich mit Wasser gemischter Zitronensaft, um die Zähne nicht zu stark zu belasten.

Gewürze und Kräuter:

Kurkuma, Kreuzkümmel, Rosmarin, Ingwer oder der gute alte Fencheltee - alle diese Gewürze und Kräuter weisen eine regulierende Wirkung auf die Darmtätigkeit auf und helfen dadurch auch, die lästigen Blähungen aus dem Weg zu schaffen.

Joghurt:

Obwohl es sich bei Joghurt um ein Milchprodukt handelt, kann es sich ab und an lohnen, darauf zurück zu greifen. Es gibt auch Soja-Alternativen, die man dabei ausprobieren kann. Die besondere Wirkung des Joghurts liegt darin, dass er einerseits leicht abführend wirkt, da er bereits durch seine Konsistenz leicht verdaut werden kann, und dass er sich andererseits über die kleinen Bläschen im Verdauungstrakt legt, diese umschließt und sich mit ihnen vermischt. Die störenden Gasbläschen werden quasi erstickt und stören endlich nicht mehr.


Fazit: So lässt sich der Blähbauch reduzieren



Wie wir gesehen haben, gibt es doch schon einiges, was gegen Blähbauch hilft. Es kommt eigentlich nur auf diese 3 Schritte an:


  • Die Auswahl der Lebensmittel
  • Die Zubereitung der Speisen
  • Das Essverhalten


Wer also blähende Lebensmittel weitestgehend meidet bzw. darauf achtet, dass blähende Speisen nur in Maßen und langsam kauend gegessen werden, der wird auch die Ursachen für einen Blähbauch unter Kontrolle haben und die Gefahren, wieder mit Bauchschmerzen zwischen Bett und Toilette hin und her zu laufen, reduzieren.

Kommentare:

  1. Danke für diese ausführliche Beschreibung. Werde deine Tipps beherzigen.

    Grüße aus Österreich

    AntwortenLöschen
  2. Muss der Joghurt zuckerfrei und ohne Früchte sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nicht unbedingt, aber es wäre schon gut, wenn nicht all zu viele Kohlenhydrate vorhanden sind.

      Löschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...