Reiterhosen Wegtrainieren - 3 Wichtige Regeln Zum Loswerden / Wegbekommen Von Reiterhosen

Als Reiterhosen bezeichnet man Übergewicht an der Hüfte und am Po, genauer gesagt sind damit breite Oberschenkel gemeint.

Im Internet kursieren sehr viele Lösungsansätze für dieses Problem, welches wegen der biologischen Gegebenheiten meistens Frauen betrifft. Oft wird behauptet, Reiterhosen könne man wegtrainieren. Ich selbst könnte mich jetzt diesem Thema blind anschließen und 10 Übungen nennen, welche Fett an Po und den Beinen verbrennen sollen. Das halte ich aber für unseriös. Ich will besser helfen!

Image courtesy of stockimages / freedigitalphotos.net

Tatsache ist nämlich: Man kann nicht Körperfett spezifisch abtrainieren. Nur, weil ich zum Beispiel Aerobic bzw. Gymnastik mache und meine Beine stark bewege, heißt dass nicht, dass die Biochemie des Körpers nun sofort auf genau diese Fettdepots zurückgreift.

Ich glaube, die Taktik vieler Unternehmen, zu behaupten, es gäbe einzelne Problemzonen, die man spezifisch angreifen kann, rührt daher, dass man durch viele verschiedene Fitnessübungen Begeisterung für kostenpflichtige Abnehmprogramme und Abos beim Fitness-Center sorgen kann.



Natürlich gibt es Problemzonen, keine Frage, und Reiterhosen gehören dazu. Aber es handelt sich hierbei um eine Veranlagung! Das Fett könnte genauso gut auch um den Bauch herum platziert sein. Manche Menschen haben ihre Problemzonen hier, andere dort. Einzige Ausnahme: Wenn das Fett schon weg ist, kann es sein, dass die Haut etwas ausgeleiert ist. Kann sehr gut sein, dass dann Sport zur Straffung hilft!


Heißt das aber automatisch, man kann Reiterhosen nicht wegtrainieren? 



Nein! Natürlich kann man das. Das heißt dann aber "Abnehmen mit Sport" und hat nichts mit dem Hokuspokus um bestimmte Körperregionen zu tun.

Aber das ist nicht der einzige Weg. Man kann entweder mit Sport abnehmen und dabei gleich schon die Haut straffen (man baut Muskeln auf, wo Fett verschwindet), oder man macht eine ganz normale Diät. Dann aber bitte nicht irgendeine Diät! Kalorien zählen war gestern. Heute weiß man: Wenn ich die Kohlenhydrate beim Essen weglasse, dann muss der Körper Fett verbrennen! Das nennt man dann kohlenhydratarme Ernährung, oder auf Neudeutsch: Low-Carb-Diät.

Wie genau kriegt man jetzt die lästigen Reiterhosen weg, wie kann man sie loswerden? Mal sehen...

Das Entstehen der Problemzone ist oft ein Anzeichen für Übergewicht. Man muss aber aufpassen. Manche Frauen haben einfach diese Körperform, weil das von der Natur so vorgesehen ist. Ein breites Becken steht für Fruchtbarkeit. Die Körperform kann sich auch auf die Beine ausweiten. Um sicherzugehen, dass man wirklich Übergewicht hat, sollte man daher mal auf eine elektronische Waage mit Körperfettmessung steigen und im Internet nachlesen, ob man wirklich Übergewicht hat.

Dann hat man mehrere Möglichkeiten, die ich hier nennen will.


Reiterhosen wegbekommen mit diesen Tipps




1. Die Diät muss stimmen


Man kann keine Fettdepots loswerden, wenn man nicht bei der Ernährung anfängt. Natürlich ist es bei einigen disziplinierten Menschen möglich, dass sie sich "normal" ernähren und durch sehr viel Sport Gewicht verlieren. Ich persönlich verlasse mich aber nicht alleine darauf, wenn ich Tipps zum Abnehmen gebe. Wichtig ist, dass man bei der Ernährung aufpasst.

Die Regel ist immer die gleiche: Kohlenhydrate sollte man reduzieren. Keine Angst, da gibt es keine Gesundheitsgefahren, solange der gesunde Menschenverstand nicht ausgeschaltet wird. Gemüse sollte immer auf dem Speiseplan stehen, so bleibt man gesund.

Gleichzeitig sollte man sich eiweißreich ernähren. Dadurch werden Enzyme gebildet, die diese lästigen Reiterhosen zum Verschwinden bringen.

Und zu guter Letzt sollte man große Pausen zwischen den Mahlzeiten lassen. Das bedeutet, dass man nur alle 4 Stunden etwas isst. Dadurch hat der Körper Gelegenheit, Fett abzubauen, ohne dass ständig der Blutzuckerspiegel durch kleine Snacks gestört wird. Denn das würde zur Verbrennung von Zucker statt Fett führen.

Es gibt zwei Grundarten dieser Diät, mit der man Reiterhosen loswerden kann:

Die Low-Carb-Diät: Eine Nahrungsumstellung, die gesund ist und langfristig hilft.
Die No-Carb-Diät: Ein kurzzeitiger Turbostart, der etwas anstrengend ist, sich aber lohnt.


2. Mit Sport schon jetzt vorsorgen


Wer ein absoluter Sportmuffel ist, der muss diesen Schritt nicht befolgen. Ich weiß aber, dass gerade Frauen sehr streng über ihr Aussehen denken. Wenn das Fett weg ist, gerade bei viel verlorenem Übergewicht, kann es sein, dass Orangenhaut oder hängende Haut am Oberschenkel übrig bleibt. Dann sind die Sorgen wieder groß.

Wie bereits erwähnt, kann man kein Fett "gezielt" verbrennen. Der Körper entscheidet selbst, wie er abbaut, und es ist egal, ob man Seil springt, joggt, Fahrrad fährt oder spezielle Beinübungen macht.

Aber es gibt ein Körnchen Wahrheit an den körperbezogenen Übungen: Die Hautstraffung. Zumindest durch extra Muskelmasse lässt sich ein Teil der verlorenen Körpermasse positiv wieder auffangen. Statt schwabbeliger Beine hat man dann kräftige, sexy Beine.

Also sind hier Körperübungen an den Beinen und am Po durchaus sinnvoll. Das ist allerdings keine gehobene Wissenschaft. Aerobic und Joggen reicht eigentlich schon aus.


3. Die kleinen Mini-Regeln beachten


Hier sind die üblichen Verdächtigen zu nennen. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen bei ihrer Diät scheitern, weil sie diese Regeln nicht einhalten. Doch wer die Reiterhosen wegtrainieren will, sollte auch diese Grundsätze befolgen:


  • Auf Alkohol so weit es geht verzichten
  • Viel gesunden Schlaf bekommen (siehe: Schlank im Schlaf)
  • Viel Wasser trinken, damit Stoffwechsel und Verdauung optimal laufen
  • Keine Hungerkur oder Selbstbestrafung - das verlangsamt die Diät nur!
  • Nicht naschen!
  • Nicht jeden Tag auf die Waage steigen - nur einmal pro Woche!
  • Keine normale Waage benutzen, sondern eine Körperfettwaage!
  • Nachmessen statt bloß hingucken - mit einem Maßband. Auch das einmal pro Woche!


Wer auf diese Regeln achtet, der bekommt sein Fett weg. Das Schönste überhaupt ist, dass man alle Ansätze miteinander vereinen kann, um die breiten Beine zu bekämpfen. Statt zu hoffen, dass eine bestimmte Körperbewegung die Reiterhosen verschwinden lässt, ernährt man sich gesund, tut seinem Körper dadurch etwas Gutes, wird schlank im Schlaf, achtet auf seinen Zufluss an Flüssigkeit und wird insgesamt fitter und lebendiger. Passt doch alles perfekt zusammen und ist gut für die Figur.

Wer dann noch die anderen Artikel auf diesem Blog liest, der versteht auch, dass alles zusammengehört. Dass der Körper nicht unterschiedliche Körpersegmente unterscheidet. Das ist wie mit den Vitaminen: Da gibt es auch nicht ein Vitamin für die Haare, ein Vitamin für die Augen und so weiter. Sondern jedes Vitamin ist für ganz viele Sachen im Körper zuständig.

Und so ist das auch bei den Reiterhosen. Das ist nicht ein einzelner Bereich, den man vom Rest des Köpers abtrennen kann... das ist der Körper. Genauer gesagt, das ist das Fett. Und da kann eine Diät jeden Körper verbessern. Egal, ob man Apfeltyp, Birnentyp, Reiterhosentyp oder was auch immer ist.

Viel Spaß beim Wegtrainieren!

Kommentare:

  1. Du bist richtig richtig sympathisch und gibst dir wirklich sehr viel Mühe, vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
  2. "Kohlenhydrate sollte man reduzieren. Keine Angst, da gibt es keine Gesundheitsgefahren, solange der gesunde Menschenverstand nicht ausgeschaltet wird."

    Vorsicht! Durch zu wenig Kohlenhydrate kann man Depressionen und Angstzustände bekommen... damit muss man arg vorsichtig sein. No Carb würde ich auf keinen Fall empfehlen.

    Siehe hier: http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_736_kohlenhydratarme-di-t-belastet-die-psyche-st-rker-als-fettarme-di-t.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde da nicht zu vorsichtig sein. Selbst, wenn Depressionen und Angstzustände eintreten würden, könnte man ja gegensteuern. Außerdem zeigen meine eigenen Erfahrungen, aber auch die vielen Erfahrungsberichte, von denen Dr. Strunz (strunz.com) oder andere berichten, dass low carb und sogar no carb mitunter sogar zu einem viel besseren Lebensgefühl führen können.

      Dazu muss man sich erst einmal an die Ernährungsumstellung gewöhnen. Es ist doch ganz klar, dass man zunächst einmal in einem Tief landet, wenn der Körper nicht mehr auf Zucker als Energiequelle zurückgreifen kann.

      Ich denke, wir können uns darauf einigen, dass jeder selbst für sich herausfindet, was für ihn geeignet ist.

      Löschen
  3. Wie sieht eine low Carb oder no carb Diät mit Diabetes Typ 1 aus? Ich finde den Blog richtig super, weiß nur nicht, ob es auch auf mich passt. Muss unbedingt abnehmen und der Diabetes erschwert es mir doch sehr. Hatte mit Fit und Feelgood angefangen, überlege auf die Low Carb Shakes umzusteigen. Für den Anfang.
    Hast du eine Empfehlung?
    Vielen Dank schon mal

    AntwortenLöschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...