Der Mythos Vom Treppensteigen

Kalorien verbrennen mit Treppensteigen - oft wird darüber geredet. Auch neulich wieder geschehen bei diesem Artikel von T-online.de, dem fröhlichen Magazin für Halbwahrheiten und Unsinn.


Der Anfang vom Unsinn: Kalorien zählen



Dass dort über Kalorienverbrauch und Kalorien geredet wird, eine Maßeinheit, die seit 1824 benutzt wird, um Wärme zu messen (calor ist lateinisch und heißt Wärme), damit muss man im deutschsprachigen Raum leider leben. Wir Starrköpfe tragen nunmal Lederhosen, schimpfen am Stammtisch über die Schuldenstaaten der EU (außer die glücklichen Schweizer) und zählen zum Abnehmen die Kalorien.

Es gibt aber, abgesehen vom unsinnigen Gerede über den Kalorienverbrauch, noch eine andere Sache, die traurig ist: Nämlich die Anmaßung, Treppen zu steigen würde beim Abnehmen in irgendeiner Weise helfen.

Ich lasse dabei mal außer Acht, dass Treppensteigen nicht gut für die Gelenke ist, besonders bei schwer Übergewichtigen.

Das Problem ist: Wer sich "normal" ernährt, das heißt, wer sich wie jemand ernährt, der schon unwissend genug ist, um Kalorien zu zählen, der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit von allem ein bisschen essen. Ein bisschen Fett, ein bisschen Eiweiß, ein bisschen Kohlenhydrate.

Und durch ganz bewusstes Zählen von Kalorien wird diese Person versuchen, abzunehmen. Die Menge an Gegessenem wird sinken, hauptsächlich bei den Fetten, weil Fette viele Kalorien haben, aber auch in anderen Bereichen.

Leider wird das wenig Unterschied machen. Denn wenn man die Wahl hat zwischen einem knackigen Salat (200 Kalorien) und ein paar Schokostücken (200 Kalorien), wird man die falsche Wahl treffen. Der Grund liegt wie immer darin, dass man beim Kalorienzählen blind wird für den Wert der Nahrung.

Auch wenn das ein extremes Beispiel sein mag, bei Reis, Nudeln und Kartoffeln ist das alles plötzlich wieder logisch und nachvollziehbar. Denn es denkt niemand daran, dass diese Lebensmittel schaden könnten.



Was aber ist nun falsch beim Treppen steigen?


Image courtesy of Sattva / freedigitalphotos.net


Ganz einfach: Das Zauberwort heißt "Glykogenspeicher".  Das ist ein Areal in unserem Körper, in dem Kohlenhydrate aufbewahrt werden. Maximale Auslastung: 500 Gramm. Alles darüber wird in Fett umgewandelt, welches sich ringförmig um den Körper ausbreitet.

500 Gramm ist eine Menge. Zum Vergleich: 100 Gramm Reis haben etwa 77 Gramm Kohlenhydrate. Also kann eine ganze Packung (500 Gramm Reis) noch nicht mal den Glykogenspeicher füllen, so viel passt da rein.

Wer nun Treppen steigt, der wird ganz sicher Energie verbrennen, und davon mehr, als wenn er in der Hängematte liegt. Aber: Die verbrannte Energie wird hauptsächlich vom Glykogenspeicher abgezogen. Wenn der Glykogenspeicher 500 Gramm Kohlenhydrate hatte, und man läuft die Treppe auf und ab, dann wird man danach vielleicht bei 490 Gramm sein (wenn man wirklich eine Weile unterwegs ist).

Trotzdem wird es nicht lange dauern, da wird in der Kantine (oder zu Hause) Mittagessen gereicht werden. Und dann gibt es wieder das gesunde Essen für Kalorienbewusste: Kartoffelbrei mit X, Reis mit Y oder Nudeln mit Z. Und weil man sich kalorienbewusst ernährt, isst man natürlich nur die Hälfte vom falschen Essen. Aber das ist schon zu viel.

Und der Glykogenspeicher wird wieder bei 500 Gramm sein. Das ist der Grund, warum Treppen steigen nichts bringt. Warum Sport allgemein nichts bringt, wenn die Diät nicht stimmt.

Nur einen Vorteil hat der Sport und das Treppensteigen: Man wird fitter, hat mehr Ausdauer, kann länger atmen. Genau wie die Dicken, die beim Marathon mitmachen. Aber das Gewicht bleibt leider.


Die Diät macht 90 Prozent des Erfolgs aus



Deshalb immer dran denken: Die Diät muss stimmen. Wenn man Fett verbrennt, weil sonst nichts da ist, dann ist jede Bewegung, auch wenn man sich nachts einmal umdreht, gut für den Fettabbau. Aber nicht, wenn es zu jeder Mahlzeit Kohlenhydrate im Überfluss gibt.

Statt Treppen zu steigen, sollten einige lieber mal den Computer einschalten und vorher nachlesen, wie man Fett verbrennen kann. Wenn man vor dem Einkaufen eine Liste macht, damit man beim kochen nicht plötzlich ohne Zutaten da steht, warum schaut dann keiner vorher im Internet nach, bevor er eine Diät startet?

Wahrscheinlich machen es die meisten Leute, landen dann aber auf der falschen Seite. Und dort wird dann wieder über Kalorien gesprochen. Ein Teufelskreis.

Kommentare:

  1. Danke für die Tipps! Das mit dem Treppensteigen hilft höchstens beim Muskelaufbau, daher kann man es meiner Meinung nach "schon mal machen". Aber nicht zum Abnehmen!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein großartiger und sehr ermutigender Beitrag! Danke schön und weiter so.

    AntwortenLöschen
  3. Gruselig.
    Wer möglichst dauerhaft Fett abbauen möchte, der möge diesen Beitrag schnell wieder vergessen.
    Sportliche Betätigung erhöht nicht nur den Kalorienbedarf, sondern vermag noch so viel mehr:
    1. Beanspruchte Muskulatur verbraucht auch noch Stunden nach der Belastung Energie.
    2. Je höher der Muskelanteil unter der Fettschicht, desto höher ist der Grundumsatz - schon ohne auch nur eine zusätzliche Bewegung zu machen.
    3. Muskulatur formt und verleiht dem Körper ein straffes Aussehen. Ohne Muskulatur ist auch ein dünner Po ein schlaffer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone,

      danke für die Kritik. Ich finde, dass du in deinen drei Kritikpunkten Recht hast. Gleichzeitig habe auch ich dauerhaft Fett abgebaut, was also zeigt, dass ich als Autor dieses Artikels nicht ganz Unrecht gehabt haben kann.

      Mein Artikel soll kein Plädoyer gegen Sport oder Bewegung sein. Mir ging es darum, zu sagen, dass manche "Abnehmtricks" aus Illustrierten oder aus dem Volksmund alleine nichts bewirken, solange man nicht grundlegende Veränderungen auch in der Ernährung einbaut.

      Eine grundlegende Veränderung kann natürlich auch im Bereich Bewegung erfolgen, sicher. Aber ich bezweifle, dass ein stark Übergewichtiger nur vom Treppensteigen abnehmen wird. Er wird vermutlich allein schon wegen der Anstrengung eine Tendenz entwickeln, diese paar Kalorien wieder durch Essen reinzuholen.

      Löschen
  4. Ich gebe Simone absolut recht, also so einen Schwachsinn hab ich überhaupt noch nie gelesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den sehr konstruktiven Kommentar.

      Simone hatte ich bereits Recht gegeben. Ich sehe da keinen Widerspruch zu meinem Artikel. Es kann natürlich sein, dass sich manche Leute vor den Kopf gestoßen fühlen, wenn ich provokativ schreibe.

      Dass du "so einen Schwachsinn" noch nie gelesen hast, zeigt dann vielleicht, dass du noch einiges entdecken könntest, denn das Kalorien nicht das Maß aller Dinge sind, setzt sich als Erkenntnis allmählich durch und ist einer der Gründe dafür, warum immer mehr Menschen nicht einfach nur Kalorien zählen, sondern auch auf die Zusammensetzung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß) achten.

      Aber wenn das nur Schwachsinn ist, dann halte ich und die anderen Leser dieses Blogs, die dutzende Kilo verloren haben, lieber die Klappe.

      Löschen

Hinweise zu den Kommentaren:

-bitte nur konstruktive und nicht zynische, böswillige oder ähnliche Kommentare. Ich bin auch nur ein Mensch.
-auch gut gemeinte Kommentare werden eventuell nicht veröffentlicht, wenn eine kommerzielle Absicht erkannt wird (Backlinks, gepostete Adressen).
-die Freischaltung kann eine Weile dauern.

Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...